Säen und Pflanzen im April

Gemüsebeet vorbereiten

Im April ist es Zeit, die Beete vorzubereiten und die ersten Aussaaten kommen in die Erde.

Jetzt ist es Zeit, die Gemüsebeete vorzubereiten und Jungpflanzen vorzuziehen. So werden Kohl und Co. ausgesät und gepflanzt. Tipps und Tricks für die Aussaat im April.

Aussaat ins gemachte Beet

Auf gut vorbereiteten Beeten keimen Direktaussaaten schneller und gleichmäßiger, Jungpflanzen wachsen leichter an. Sind die Flächen im Frühjahr abgetrocknet, die Beete ebenziehen und dabei größere Erdknollen zerkleinern. Danach den Boden zwei bis drei Wochen lang ruhen lassen. Ein starker Regenguss beschleunigt das Absetzen. Hat sich der Boden ungleichmäßig gesenkt, einfach kurz vorm Säen noch mal eben harken und dabei gleich die ersten Unkräuter entfernen.

Kopfsalat

Im April ausgesäter Kopfsalat reift in den heißen Monaten heran. Frühe Sorten würden in dieser Zeit in Blüte gehen und keine Köpfe bilden. Wir empfehlen deshalb Universalsorten wie ‘Dynamite’ oder Sommersorten wie ‘Kagraner Sommer’.

Tipp zur Aussaat: Salatsamen keimt bei Temperaturen über 16 Grad schlecht. An heißen Tagen daher ein feuchtes Tuch über die Aussaaten legen. Sobald die ersten Sämlinge durchbrechen, muss das Tuch weg.

» GartenFlora Shop: Gemüse-Saatgut online bestellen

Zu dicht gesät? 

Rettich JungpflanzenÜberzählige Pflänzchen einfach entfernen, sobald sie sich gut greifen lassen. Denn Sämlinge, die sich gegenseitig bedrängen, reifen später und bleiben kleiner. Jeweils die kräftigsten Pflänzchen im empfohlenen Abstand stehen lassen.

Vorsichtig gezogene Rettiche (Foto), Radieschen oder Rote Bete können verpflanzt werden, sofern ihre Hauptwurzel nicht verletzt wurde. Sie bilden dann ebenfalls Rüben, entwickeln sich wegen des Verpflanzschocks jedoch langsamer. Auch Mangold, Salat und Kohl lassen sich so verpflanzen.

» Praxistipps: Der Ziergarten im April

Gemüsesorten für die Aprilaussaat

Salat: Bataviasalat ‘Dorée de printemps’ (Ende März bis Mitte Juni), Kopfsalat ‘Attractie’ (März bis Juni), Roter Romana-Salat ‘Mordore’ (April bis Juli), Kopfsalat ‘Cosima’ (April bis Juni)
Kohlrabi: ‘Blusta’ (Februar bis Juli), ‘Blaro’ (März bis Juni), ‘Lanro’ (April, Mai und Ende Juli bis Mitte August), ‘Konmar’ (März bis Juni)
Rettich: ‘Ostergruß’ (März und April), ‘Hilds Roter Neckarruhm’ (Februar bis Mai), ‘Neptun’ (Mitte April bis Mitte Juli)
Radies: ‘Albena’ (weiß, Februar bis April und August, September), ‘Lucia’ (Mitte April bis Ende September), ‘Flamboyant’ (März bis September), ‘Saxa’ (Februar bis April)
Blumenkohl: ‘Herbstriesen’ (April, Mai) ‘Neckarperle’ (Februar bis April)
Kopfkohl: Rotkohl ‘Kalibos’ (März bis Juni), Rotkohl ‘Schwarzkopf’ (März bis Mai), Weißkohl ‘Gunma’ (Februar bis Juni), Wirsing ‘Samantha’ (März bis Juni)

Pflanzen in der Blauen Stunde

Gegen Ende April werden viele Kohlsorten, Kopfsalat und z. B. vorgezogene Erbsen ausgepflanzt. Um den Pflanzschock abzumildern, bringen Sie ballenlose Pikierlinge am besten abends oder an bedeckten, besser noch, an verregneten Tagen in den Boden. Dann wachsen sie leichter an und entwickeln sich zügig weiter. Auch Setzlinge mit Topfballen vertragen das Verpflanzen so besser.

» Bilder: So erkennen Sie Kohlsetzlinge

Gemüse für den Halbschatten

Die meisten Gemüse- und Kräuterarten bevorzugen sonnige Standorte, manche bringen jedoch auch im Halbschatten noch gute Erträge. Dazu zählen Rote Bete, Gurke, Spinat und Feldsalat, Rhabarber und Buschbohne sowie Minze und Ysop. Minzen an sonnigen Standorten gleichmäßig feucht halten, sonst drohen Pilzkrankheiten wie Rost.

» Dibbeln, Dichtsaat, Direktsaat: Aussaatmethoden

Möhren und Zwiebeln in Mischkultur

Möhren-Zwiebeln-MischkulturDie Mischkultur von Möhren und Zwiebeln ist ein geläufiger Tipp gegen die Zwiebel- und die Möhrenfliege. Die Ausdünstungen der jeweils anderen Gemüseart sollen die Schädlinge abschrecken.

Doch haben Möhre und gewöhnliche Zwiebel unterschiedliche Ansprüche. Die Möhre benötigt zum Wachsen in der zweiten Hälfte ihrer Kulturdauer viel Wasser, die Küchenzwiebel möchte es eher trocken. Sonst reift sie nicht aus. Deshalb sind Lauchzwiebeln die besseren Partner für Möhren!

Lauchzwiebeln sind für reichlich Wasser dankbar. Weiterer Vorteil dieser Kombination: Werden beide gleichzeitig ausgesät, ist die Lauchzwiebel um etwa 6 Wochen früher erntereif und macht den Möhren Platz, die nun noch zulegen. Wer ganz sicher gehen möchte, deckt die Beete zusätzlich mit einem Insektenschutznetz oder mit Vlies ab.

Im April nicht vergessen

• Frühen Kohlrabi im Abstand 30 mal 30 cm pflanzen. Er reift dann schneller als bei engerer Pflanzung.
• Die frostempfindlichen Roten Beten erst gegen Ende April aussäen.
• Überwinterten Mangold Anfang April wieder abhäufeln und an anderer Stelle ein neues Mangoldbeet für die Ernte ab Sommer anlegen.
• Radieschen und Salat alle zwei Wochen in kleinen Mengen aussäen.

» Gartenpraxis: Bohnen aussäen
Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

GartenFlora Shop

Folgen Sie uns auf Facebook    Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr