Kaliumdünger

Kaliumdünger sind Düngemittel meist mineralischer oder synthetischer Herkunft. Häufig handelt es sich um Einzelnährstoffdünger oder Mehrnährstoffdünger mit hohem Kalium-Anteil.

Herkunft/Herstellung

Kaliumdüngemittel werden abgebaut (Kainit) oder industriell hergestellt (Kaliumsulfat, Kalimagnesia). Bestandteile mit Düngewirkung: Kalium-Einzelnährstoffdünger sind aus Kainit gewonnene Kalisalze (30–50 % Kalium), Mehrnährstoffdünger sind Kalisulfat (42 % Kalium, 18 % Schwefel) oder Kalimagnesia (=Patentkali, 23 % Kalium, 20 % Schwefel, 5 % Magnesium).

Anwendung

Kalium-Dünger sollten nur nach einer Bodenanalyse ausgebracht werden, denn viele Gartenböden sind durch Anwendung von Volldüngern gut mit Kalium versorgt, sogar überversorgt. Kalium ist in Herbstdüngern, zum Beispiel für Rasen, höher dosiert. Es erhöht die Winterhärte von Rasengräsern, aber auch von Stauden und Gehölzen. Zudem vertragen gut mit Kalium versorgte Pflanzen Trockenperioden wesentlich besser.

Besonderheiten

Anders als Stickstoff wird Kalium nur langsam durch Niederschläge ausgewaschen und eignet sich deshalb für die Vorratsdüngung für ein bis zwei Jahre.

Ähnliche Düngemittel

Holzasche enthält ebenfalls viel Kalium, ist zur Düngung jedoch nur eingeschränkt geeignet. Der hohe Kalkanteil und u. U. hohe Gehalte an Schwermetallen machen sie für die häufige Anwendung ungeeignet. 

» Gartenschule: Spurenelementdünger
Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

GartenFlora Shop

Folgen Sie uns auf Facebook    Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr