Foto: AdobeStock_Istetiana

Aprikosen-Chutney: Rezept für laue Grillabende

Wie von der Sonne geküsst: Aprikosen schmecken süß-aromatisch und lassen sich weiterverarbeitet oder roh genießen. Sie strotzen nur so vor Nährstoffen und vollenden Gebäck, Marmelade und eine unserer liebsten süß-pikanten Soßen. Haben Sie Lust auf fruchtiges Aprikosen-Chutney? Dann ran an den Topf!

Inhalt

Rezept für Aprikosen-Chutney

Aprikosen-Chutney ist der perfekte Begleiter für Ihre nächste Grill-Party. Ursprünglich kommt das beliebte Grundrezept für Chutney aus Indien, wurde aber in der Kolonialzeit nach England gebracht. Ebenso wie exotische Früchte. Diese sahen nach langen Schifffahrten jedoch kaum noch frisch und knackig aus, weswegen das matschige Obst prompt in eine pikante Soße wanderte. So entstand die uns heute bekannte Version des leckeren Chutneys, auch bekannt als Marmelade der Deftigesser.

Sie haben keine Aprikosen im Garten und auch keine im Handel entdeckt? Es muss nicht immer Aprikosen-Chutney sein. Probieren Sie doch einfach andere Früchte aus. Wie wäre es mit Ananas, Mango oder Pflaume? Sie dürfen ruhig etwas herumexperimentieren.

Aprikosen-Chutney Foto: AdobeStock_Istetiana
Wussten Sie, dass robuste Landsorten auch bei uns gedeihen? Mit frisch gepflückten Früchten schmeckt es ja bekanntlich besonders gut. Foto: AdobeStock_Istetiana

Zutaten (für 500 ml Aprikosen-Chutney)

  • 300 g frische Aprikosen
  • 200 g getrocknete Aprikosen
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 g Schalotten
  • 2 El Öl
  • 30 g brauner Zucker
  • 2 El Balsamico-Essig
  • 50 ml Weißwein (halbtrocken)
  • 3 El Limetten- oder Zitronensaft
  • Chiliflocken
  • Salz

Zubereitung des Aprikosen-Chutneys

  1. Die frischen sowie die getrockneten Aprikosen auf einem Schneidebrett in grobe Würfel schneiden.
  2. Den Knoblauch und die Schalotten ebenfalls fein würfeln.
  3. Nun Aprikosen, Knoblauch, Schalotten und Chiliflocken zusammen in einem Kochtopf in 2 EL Öl für ein paar Minuten glasig dünsten.
  4. Anschließend den Topfinhalt mit dem braunen Zucker bestreuen und mit Balsamico-Essig, Weißwein und 100 ml Wasser auffüllen.
  5. Alles bei kleiner bis mittlerer Hitze für 20-30 Minuten einkochen lassen und dabei immer wieder umrühren, damit nichts anbrennt.
  6. Zu guter Letzt mit Limetten- oder Zitronensaft und Salz abschmecken und das Chutney am besten sofort in ein Schraubglas füllen und verschließen. Die Gläser sollten aber steril und etwas vorgewärmt sein. So können sie nicht platzen. Ungeöffnet hält das Aprikosen-Chutney sich circa 6 Monate.
Aprikosen-Chutney Foto: AdobeStock_Elenathewise
Aprikosen-Chutney schmeckt besonders frisch zu Fleisch. Ein paar gegrillte Aprikosen machen das Mahl komplett. Foto: AdobeStock_Elenathewise

Wozu passt Aprikosen-Chutney noch?

Dieses Chutney passt als Beilage zu indischen Currys und Dals genauso hervorragend wie zu gegrilltem Fleisch oder Fisch. Auch als Dipp zu Käse oder auf Sandwiches und belegten Broten kommt die deftige Marmelade großartig. Sie planen Fondue oder Raclette? Dann darf Aprikosen-Chutney als raffinierte Soße auf keinen Fall fehlen. Probieren Sie es aus!

Sie suchen nach weiteren Leckereien? Dann stöbern Sie doch durch unsere Rezeptkategorie.

Wir freuen uns auf Sie!

Die Top-Themen der Juli-Ausgabe:

1. Sommer in Pastell: Beete in rosa, himmelblau und gelben Tönen schaffen Lieblingsbereiche

Wie wäre es mit einer Staudenrabatte in zartem Rosa, im Blau des Sommerhimmels oder in sanften Gelbtönen – Ob monochrom oder kombiniert – mit Pastelltönen gelingt beides.

2. Endlich Aprikosen: Zu Besuch beim Aprikosen-Seminar von Dr. Hilmar Schwärzel in Müncheberg

Das Steinobst gilt als äußerst anspruchsvoll und heikel. Die Obstbau-Versuchsstation Müncheberg lockt mit robusten Landsorten.

3. Strahlender Blut-Weiderich: Leuchtend rosarote Blütenkerzen für feuchtes Terrain

Der Blut-Weiderich mag es von Natur aus gern feucht. Damit ist er die Idealbesetzung für Gartenteich und Bachlauf. Seine wunderschönen Blütenkerzen sorgen auch bei Faltern und Wildbienen für gute Laune.

Sind Sie neugierig geworden? Dann werfen Sie einen Blick in unsere Vorschau im E-Paper>>

GartenFlora jetzt testen