Sorgfältig verlegte spezielle Gitter können den Rasen dauerhaft vor Maulwurfshügeln schützen. Fotos: HaGa-Welt

Maulwurfshügel: Was sind Maulwurfgitter?

Im Garten können Maulwurfshügel ein großes Problem sein, wenn Methoden wie beispielsweise Mausefallen, Karbid, Buttersäure oder Hundehaare nur vorübergehend oder gar nicht helfen. Dann stellt sich oft die Frage, wie sich die Gartenfläche dauerhaft frei von Maulwurfshügeln halten lässt, ohne die geschützten Tiere töten zu müssen. Eine Möglichkeit besteht darin, Maulwürfe daran zu hindern, die Erde aus den Gängen auf der Oberfläche zu entsorgen. Mit Maulwurfgittern.

Praktische Gitter gegen Maulwurfshügel

Eine langfristige Lösung gegen Maulwurfshügel sind Maulwurfgitter. Sie können horizontal und vertikal verlegt werden. Diese Gitter verhindern das Durchgraben des Rasens durch Maulwürfe. Die Gänge eines Maulwurf-Baus befinden sich in der Regel 40 bis 80 cm unter der Erdoberfläche. In den Wintermonaten können die Gänge sogar bis zu 100 cm tief liegen. Wird ein Maulwurf am Bau seines Gangsystems durch das Gitter gehindert, verlässt er dauerhaft die geschützte Gartenfläche und der Garten bleibt frei von Maulwurfschäden.

Tipps zum Verlegen des Gitters

Das Maulwurfgitter lässt sich schnell und einfach verlegen. Dank der Bodenanker kann das Gitter auch rasch befestigt werden: Bei der Neuanlage eines Rasens wird das Gewebe vor dem Aussäen in einer Tiefe von zirka zehn cm in das Erdreich flach und völlig lückenlos ausgebreitet. Der Untergrund muss dafür nur glatt bleiben. Eine bis zehn cm breite Überlappung der Bahnen und die Befestigung mit dazu erhältlichen Erdankern oder Steinen ist beim Verlegen wichtig. Nur so schützt das Gitter vor Maulwurfshügeln.


Beim Rollrasen kommt das Maulwurfgitter als Schutzschicht direkt unter die Rasenfläche. Dabei ist auf ein Abdecken des Gitters mit einer vier bis fünf cm hohen Schicht loser Erde zu achten. So bleibt das Maulwurfgitter sogar beim Vertikutieren geschützt. Aufgrund des Kunststoffmaterials ist das Maulwurfgitter wasser- und witterungsbeständig und unschädlich für Boden, Tiere und Pflanzen. Es ist außerdem leicht zu schneiden und stört den neuen Rasen nicht beim Wurzeln.


Alternativ, zum Beispiel bei nachträglicher Anlage, kann das Gitter auch vertikal um den Garten herum eingearbeitet werden. So lässt sich das Eindringen der Maulwürfe auf das Grundstück verhindern. Dafür muss ein ca. einen Meter tiefer Graben ausgehoben werden. Das Maulwurfgitter wird in den Graben eingelegt und der Graben wieder mit Erde aufgefüllt. Auch hier ist eine lückenlose Verbindung zwischen den Gitterbahnen wichtig. So sind Sie bestens vor Maulwurfshügeln gewappnet.