Karakabaum, Corynocarpus

Ein stattlicher Solitär für das Zimmer und den Wintergarten: Corynocarpus laevigatus. Von den Maori wird der Baum Karaka genannt. Er diente ihnen als Schattenspender sowie als Nahrungsquelle. Auch der Name Neuseeland-Lorbeer ist für diese Blattschmuckpflanze mit dem ledrigen, glänzend grünen Laub gebräuchlich.

Das immergrünen Blätter, die 10 bis 20 Zentimeter lang werden, und auch der Pflanzenaufbau erinnern ein wenig an Lorbeer oder auch an einen Gummibaum. Im seiner Heimat wächst der Karakabaum zu einem etwa 15 Meter hohen Baum oder Strauch heran.

 

Obwohl Corynocarpus häufig im Handelssortiment zu finden ist, gehört er zu den eher seltenen Topfpflanzen. Beliebter als die rein grüne Art ist die panaschierte Form ‘Variegatus’. 

Der Karaka im Überblick

Quelle: Krzysztof Ziarnek, Kenraiz, Corynocarpus laevigatus kz01, CC by-sa 4.0

Der geeignete Standort

Ein sehr heller Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung ist der beste Standort. Im Sommer behagt der Pflanze ein luftiger Platz im Freien am besten. Dann sind Temperaturen um 20 °C erwünscht, im Winterhalbjahr genügen Temperaturen zwischen 5 und 10 °C.

Pflege des Karakabaums

Gießen Sie mäßig und lassen Sie die Erde zwischen den Wassergaben leicht abtrocknen. Überschüssiges Gießwasser entfernen, Staunässe führt zum Faulen der Wurzeln. Im Sommer wird alle 14 Tage ein flüssiger Grünpflanzendünger verabreicht. Je kühler der Standort im Winter ist, desto sparsamer wird gegossen.

Beim Umtopfen, das alle zwei bis drei Jahre in einen etwas größeren Topf erfolgt, kann der Blumenerde ein Langzeitdünger untergemischt werden. Das erspart für eine Zeit das flüssige Nachdüngen.

Vermehrung

Samen sind kaum erhältlich, deshalb wird der Karakabaum bei uns durch Kopf- und Teilstecklinge vermehrt. Mehrfaches Stutzen sorgt für einen gedrungenen, gut verzweigten Pflanzenaufbau.

Häufige Schädlinge

Stehende Luft und hohe Temperaturen im Winter fördern den Befall durch Schildläuse und Spinnmilben.

Die ganze Pflanze mit Ausnahme des Fruchtfleisches enthält giftige Substanzen. Sie konzentrieren sich vor allem in den Samen, die in unseren Breiten jedoch nicht ausgebildet werden. Interessanterweise ist der fleischige Teil der Karakafrucht essbar.

Karaka mit panaschierten Blättern
Karaka mit panaschierten Blättern
Quelle: Salicyna, Corynocarpus laevigatus Variegatus 2017-10-02 6595, CC by-sa 4.0