Hexenring – Was hat es damit auf sich?

Ein wenig mystisch muten sie schon an, die braunen oder weißen Hutpilze, die auf dem Rasen einen Ring formen. Die Ringe sind zunächst klein, können mit den Jahren jedoch Ausmaße bis zu mehreren Metern annehmen. Es gibt drei unterschiedliche Hexenring-Typen: ein Kranz abgestorbener Gräser (verursacht durch Schwindling-Arten), ein Ring dunkelgrüner Gräser und ein Ring nur aus Hutpilzen. Innerhalb des Rings ist der Boden von einem wasserundurchlässigen Pilzgeflecht durchzogen. Dort, wo der Rasen gelb ist und abstirbt, werden mit einer Grabegabel tiefe Löcher in den Rasenboden gestochen. Anschließend wird gewässert. Entfernen Sie die Hutpilze gleich beim ersten Erscheinen. Zusätzlich hilft eine Nährstoffzugabe durch einen Rasendünger.

Hexenring – Warum ringförmig?

Mit seinem Pilzgeflecht, dem Myzel, breitet sich ein Hexenring- Pilz unsichtbar unter der Erde aus. Dabei wächst er gleichmäßig in alle Richtungen, so dass ein Kreis bzw. Ring entsteht. An den Enden des Pilzgeflechts entwickeln sich dann die Hutpilze. Das sind die Fruchtkörper, in denen Tausende Sporen stecken, mit denen sich der Pilz vermehrt. Es gibt mehr als 50 verschiedene Hexenring-Pilzarten, sie bauen abgestorbene Wurzelreste und Blätter und Rasenfilz ab.» Dünger und Pflanzenschutz: Alle Themen in der Übersicht