Digitalisierung im Garten – mehr Freizeit dank smarter Technik

Digitalisierung ist ein Begriff, der durch die Medien schwirrt und mit den unterschiedlichsten Themen in Verbindung gebracht wird. Irgendwie kann jeder etwas damit anfangen, ohne jedoch genau zu wissen, was sich dahinter verbirgt. Auch im Garten spielt die Digitalisierung im Sinne von Vernetzung und cleverem Datenaustausch von Mensch zu Maschine, Maschine zu Maschine oder Maschine zu Mensch. Das kann zum Beispiel die automatische Bewässerung, Licht oder Rasenpflege betreffen.

Daniel Trumpp
AL-KO Product Manager Daniel Trumpp.

Jemand, der sich bestens mit diesen neuen technischen Möglichkeiten im Garten auskennt, ist Daniel Trumpp, Head of Product Management + Digital Business bei AL-KO Gardentech. Er erläutert wie das Traditionsunternehmen die digitale Veränderung zur „Smart Garden Company“ bewerkstelligt. „AL-KO Gardentech stellt hochqualitative und -funktionale Gartengeräte, die höchsten Sicherheitsansprüchen gerecht werden. Die Entwicklung solcher Geräte erfordert ein hohes Maß an Sorgfalt, technischer Perfektion und hochstrukturierten Entwicklungsprozessen. Gleichzeitig erfordert die Schnelligkeit der Digitalisierung Kreativität, Agilität und Flexibilität im Entwicklungsvorgehen. Es ist essentiell, dem digitalen Wandel nicht nur zu folgen, sondern diesen aktiv mitzugestalten. Hier nimmt AL-KO Gardentech eine führende Rolle ein,“ so Daniel Trumpp im Interview.

Einblick in die Smart World von AL-KO Gardentech

junge Frau mit Robolinho-Mähroboter
© AL-KO

Im Bereich Gartentechnik zeigt sich die Digitalisierung zum Beispiel daran, dass Apps immer häufiger dazu beitragen, Gartenbesitzer bei Pflegearbeiten zu entlasten. Sie müssen zum Beispiel gar nicht zuhause sein oder sie gewinnen viel Zeit, indem regelmäßige Routineaufgaben wie das Rasenmähen einem selbstständig arbeitenden Mähroboter überlassen werden. So wird AL-KO Gardentech zu einem Full-Service-Provider mit smarten Lösungen, die auch die individuelle Situation der Gartennutzer berücksichtigen.

Der AL-KO Mähroboter Robolinho beispielsweise mäht den Garten vollautomatisch. Durch eine Verknüpfung mit weiteren Geräten und Sensoren über die Innogy-Plattform kann er auf die Wetterlage reagieren oder auf Basis detektierter Bewegungen im Garten seine Mähzeiten verändern, gestützt durch Intelligenz aus der AL-KO Smart Cloud. Dabei ist es für den Gartenbesitzer unter anderem möglich, die inTOUCH App von AL-KO als digitalen Assistenten bei der Arbeit und Freizeit im Garten zu nutzen.

Mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben

Junge Frau trägt Robolinho-Mähroboter
© AL-KO

Wie der Einsatz von smarter Gartentechnologie und einer App helfen kann, trotz Gartenarbeit mehr Freizeit zu haben, zeigt sich am Beispiel von Katja. Die 29-Jährige ist für ihre erste feste Arbeitstelle nach dem Studium nach Kiel gezogen. Dort wohnt die Bauingenieurin zur Miete in einem kleinen Haus auf dem Land. Wichtig bei der Wohnungssuche war für sie, eine Terrasse mit einer Grünfläche zu haben, um nach der Arbeit draußen sein zu können und gemütlich ein Buch zu lesen, zu entspannen und die Sonne zu genießen.

Nach und nach wurde klar, dass mit einem Rasen mehr an Arbeit und Zeitaufwand verbunden ist als sie erwartet hatte. „Ich sollte den Garten pflegen, außer Unkraut ist nicht mehr viel übrig, denn Gartenarbeit ist nicht so mein Ding und mit dem alten, unhandlichen Rasenmäher von meinem Opa macht es keinen Spaß,“ so der Kommentar von Katja zu dieser für sie neuen Situation. Dazu kommt, dass sie ihre knappe Freizeit lieber mit ihren Freunden verbringt.

Gartenpflege per App

Robolinho Mähroboter
© AL-KO

Da Katja technische Innovationen liebt und neugierig ist, besorgte sie sich einen Mähroboter aus der Robolinho-Serie. Begrenzungskabel verlegen, Basisstation platzieren, Mähzeiten programmieren – fertig und los! Katja war begeistert. Nicht nur darüber, dass der Robolinho selbstständig zur Basisstation fährt, um den Akku aufzuladen. Auch, dass er alle Bereiche des Rasens gleichmäßig und effektiv mäht. Zu Beginn war Katja etwas unsicher, was das Zufallsprinzip beim Mähen betrifft. Aber es funktioniert! Und sie ist beeindruckt von den Vorteilen der Technik: „Ich mähe den Rasen mit nur einem Finger,“ berichtet sie. Das geht mithilfe der AL-KO inTOUCH App. Damit kann sie den Mähroboter beliebig steuern und es ist für sie sogar möglich, ihn ganz bequem auch von unterwegs loszuschicken.

Informationen über den Robolinho von Katja finden Sie unter www.al-ko.com/garten.