Foto: AdobeStock_Sitriel

Aromatisches Tomaten-Chutney:Verfeinert mit scharfen Chilis

Wer es gerne pikant mag, wird dieses Rezept für Tomaten-Chutney mit feurigen Chilis und aromatischem Thymian lieben. Der köstliche Aromenmix lässt sich bis zu 12 Monate lagern und verfeinert Käse, (Grill-)fleisch, Currys und Sandwiches. Kein Wunder also, dass die süß-sauer-scharfe Soße ihren Weg aus Indien zu uns nach Europa gefunden hat.

Rezept für Tomaten-Chutney mit Chili

Zutaten für 4 Gläser à 370 ml:

  • 1,8 kg frische Tomaten
  • 300 g Zwiebeln
  • 3 Zweige Thymian
  • 125 g Zucker
  • 450 ml Apfelessig
  • 2-3 scharfe Chilis
  • Salz und Pfeffer
Tomaten-Chutney Foto: AdobeStock_Faithie
Keine Angst vor zu viel Chutney: Sobald die Tomaten kochen, reduziert sich die Menge um ein Drittel. Foto: AdobeStock_Faithie

Zubereitung des Tomaten-Chutneys

  1. 1,8 kg Tomaten sorgfältig klein schneiden und mit 300 g gewürfelten Zwiebeln und 3 EL Thymian erhitzen.
  2. Unter Rühren für 45 Minuten köcheln lassen, bis die Masse um etwa ein Drittel reduziert ist.
  3. Anschließend mit 125 g Zucker, 450 ml Apfelessig, 2 bis 3 scharfe Chilis (Achtung: scharf!) und Salz und Pfeffer abschmecken und noch weitere 30 Minuten köcheln lassen.
  4. Sobald die die Masse eindickt ist, können Sie das noch heiße Chutney in Gläser abfüllen.
  5. Erst am nächsten Tag werden die abgekühlten Gläser verschlossen, in kaltem Wasser aufgesetzt und bei 98 Grad eine Stunde eingekocht. Das Chutney hält so bis zu 12 Monate.

Das Chutney ist zu scharf geworden, was nun?

Grundsätzlich mildern alle Milchprodukte (vegane Alternative: Kokosmilch) die Schärfe, aber denken Sie daran, dass Sie das Chutney dann zeitnah aufbrauchen sollten. Auch stärkehaltige Lebensmittel wie Kartoffeln können helfen, ohne den Geschmack zu sehr zu verfälschen.

Die Top-Themen der Februar-Ausgabe:

1. Aparte Alpenveilchen: grazile Freude für den Garten

Alpenveilchen für den Garten – Die zierlichen Knollengewächse versprühen schon ganz früh im Jahr ihren wildwüchsigen Charme.

2. Immergrüner Duft mit rauschenden Blüten: die Sarcococca

Sarcococca, das Duftwunder mit dem unaussprechlichen Namen, wird noch viel zu selten gepflanzt. Wir sagen: Bitte mehr davon.

3. Gärten im Glas: Mini-Ökosystem zum Nachbauen

Profi Christian Hellbusch zeigt, wie solch ein Gärtchen, einmal im Glasbehälter angelegt und verschlossen, wie ein kleines Ökosystem funktioniert – ganz ohne unser Zutun!

Sind Sie neugierig geworden? Dann werfen Sie einen Blick in unsere Vorschau im E-Paper>>

GartenFlora jetzt testen

Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an:

  • Neueste Garten-Artikel
  • Saisonale Praxis- und Gestaltungstipps
  • Exklusive Angebote und Gewinnspiele
Bitte bestätigen Sie Ihre Zustimmung.