So funktioniert der Stiefelknecht.

Stiefelknecht Bauanleitung – Einst waren es Knechte

Einst waren es Knechte, die ihren Herren das hohe, enge Schuhwerk von den Füßen zogen. Irgendwann wurden sie erlöst und ersetzt durch einen Kameraden aus Holz: den Stiefelknecht. Im Folgenden finden Sie eine Stiefelknecht Bauanleitung.

Sein Name ist selbst heute politisch korrekt und seine Funktionsweise denkbar einfach: einen Fuß aufs Brett gestellt, den anderen mit der Ferse in den U-förmigen Ausschnitt geschoben und dann nach oben gezogen. Schon rutschen selbst klobigste Gummitreter leicht vom Bein. Soll der Stiefelknecht draußen bleiben, sollte er aus möglichst witterungsbeständigem Holz gefertigt werden. Da bieten sich Eiche, Robinie, Edelkastanie, von den Nadelgehölzen Douglasie oder Sibirische Lärche an.

Wir haben eine zwei Zentimeter starke Hobeldiele aus Eiche aus dem Parketthandel verwendet. Um beim Ausziehen der Stiefel nicht von der Trittfläche abzurutschen, wählten wir als Material für den aufgeklebten Hirschkäfer Teichfolie aus, die einseitig leicht strukturiert ist und für besseren Grip sorgt. Auf freundliche Anfrage ist sie im Baumarkt auch in Kleinstmengen erhältlich.

Stiefelknecht-Bauanleitung-mit-Hirschkäfer
Der Hirschkäfer gibt dem ganzen das gewisse Etwas.

Stiefelknecht Bauanleitung – Materialliste

Das brauchen Sie:

  • 1 Brett, etwa 2 cm dick, mindestens 13 cm breit, 40 cm lang
  • wasserfesten Holzleim
  • 2 Holzschrauben, 40 mm lang
  • Teichfolie aus PVC, 1 mm dick, einseitig strukturiert
  • Kraftkleber, Wasser- und UV-beständig, für Weich-PVC geeignet
  • evtl. etwas Metallfolie.

Als Vorlage für den Hirschkäfer diente eine naturalistische Zeichnung aus einem Insektenbuch. Sie wurde am Kopierer aufs passende Maß vergrößert, auf Transparentpapier durchgezeichnet und dann stark vereinfacht. Weitere Motive für einen individuellen Stiefelknecht wären zum Beispiel Skorpion oder Stier. Viel Spaß beim Benutzen der Stiefelknecht Bauanleitung und beim nachmachen.

Übrigens:

Der Hirschkäfer ist ein seltener Gartengast, denn er benötigt abgestorbene Baumstümpfe, am liebsten von Eichen. Die erwachsenen Käfer leben nur wenige Wochen. Das „Geweih“ der männlichen Käfer besteht nicht aus Horn. Es handelt sich um seine kräftig ausgeprägten Oberkiefer (Mandibeln).