[Foto: AdobeStock_alicja neumiler]

Voraussichtliche Lesedauer:  5 Minuten

Gemüsegarten: 15 Tipps zur Ernte

Von GartenFlora

Die Erntezeit im Gemüsegarten bringt den Lohn für die Pflege der Gemüsebeete und des Küchengartens. Wir haben Spaß daran und freuen uns über volle Körbe. Schauen Sie einfach mal, ob Ihnen alle Tricks, die wir hier verraten, auch schon bekannt sind!

1. Zucchini

Zucchini wollen jung geerntet werden. Bis 15 cm Länge sind sie sogar roh und ungeschält ein Genuss. Größere müssen eventuell geschält und entkernt werden. Sie eignen sich dann vor allem zum Dünsten.

Gestreifte Zucchini
[Foto: AdobeStock_romiri]

2. Kopfsalat

Kopfsalat erst ernten, wenn sich sortentypische Köpfe gebildet haben. Zu früh geschnitten, ist er zwar butterzart, fällt aber schnell zusammen.

3. Tomaten

Tomaten erst pflücken, wenn sie voll ausgefärbt sind, je nach Sorte rot, gelb oder orange. Grüne Sorten bekommen dann einen leicht gelben Anflug. Diese Früchte enthalten kein giftiges Solanin mehr.

Zu sehen ist eine Tomatenrebe mit roten Früchten daran.
[Foto: AdobeStock_Pixelmixel]

4. Fleischtomaten

Fleischtomaten und braunrote Sorten wie ‘Black Plum’ sind voll ausgereift häufig mehlig und verlieren an Aroma. Sie werden besser kurz vorher gepflückt.

5. Auberginen

Auberginen nur dann völlig ausreifen lassen, wenn Sie Saatgut gewinnen möchten. Die beste Erntezeit ist, solange die Eierfrüchte noch glänzen. Danach wird das Fruchtfleisch „pappig“.

6. Paprika und Peperoni

Paprika und Peperoni sind voll ausgefärbt richtig aromatisch und scharf. Beide können jedoch auch grün gepflückt und verwendet werden. Bitte schnell verbrauchen, die Schoten reifen nicht nach.

Pepperoni Foto: AdobeStock_sandrafotodesign
[Foto: AdobeStock_sandrafotodesign]

7. Gartenerbsen

Gartenerbsen werden in aller Regel im grünen, also halbreifen Zustand gepflückt. Dann sind die Körner noch weich und süß. Zucker- und Knackerbsen kommen oft schon als ganze Hülsen in den Topf, bevor sich Körner ausgebildet haben. Palerbsen sind die einzigen, die auch als Trockenerbsen verwendet werden können. Wer hier den optimalen Erntezeitpunkt der Hülsen verpasst, lässt die Erbsen einfach ausreifen.

Gartenwissen zum Mitnehmen

  • an mobile Geräte angepasstes Lesen & Merken von Artikeln
  • früher informiert – bereits zwei Tage vor dem Heft
  • inklusive Printausgabe, E-Paper und Archiv-Zugriff
  • Aktionspreis im ersten Jahr inkl. 30 Euro Rabatt

Überzeugen Sie sich selbst und sichern Sie sich das Markenabo zum Aktionspreis!

8. Zuckermais

Zuckermais kann zunächst in Form kleiner, ca. 12 cm langer Kölbchen zum sauer Einkochen geerntet werden. So richtig süß werden die Körner aber erst, wenn die Kolben ihre Endgröße erreicht haben, die Körner aber noch weich sind. Ernten, sobald sich die Fahnen braun verfärben. Nicht zu lange warten, denn der Zucker wird im Verlauf der weiteren Reife zu Stärke umgewandelt!

9. Grüne Bohnen

Grüne Bohnen sollten sich leicht durchbrechen lassen, die Bruch-/Schnittfläche muss glatt sein. Biegen sich die Hülsen, ohne zu brechen, oder sind die Bruchränder ausgefranst, haben Bohnen ihren Zenit überschritten.

10. Frühe Kohlrabisorten und Radieschen

Frühe Kohlrabisorten und Radieschen bei mittlerer Größe pflücken. Werden sie zu groß, neigen beide zum Holzigwerden.

Hochbeet befüllen: Kohlrabi und andere junge Pflanzen wachsen im Hochbeet
[Foto: AdobeStock_fotoknips]

11. Wurzelgemüse

Wurzelgemüse wie Rote Bete, Möhre oder Mairübe kann in jeder Größe verwendet werden. Je jünger die Rüben aus dem Boden kommen, desto zarter und süßer sind sie. Möchte man sie dagegen über längere Zeit lagern, werden sie erst zum Herbst hin geerntet.

12. Mangold

Mangold: Soll er als Spinatersatz verwendet werden oder als Rohkost auf den Tisch kommen, pflücken Sie die Blätter am besten mit maximal 15 cm Länge. Sollen auch die Stiele zubereitet werden (Sorten ‘Bright Lights’ oder ‘White Silver’), lässt man die Blätter größer werden. Als Rohkost sind sie dann nicht mehr geeignet.

Mangold leuchtet im Beet [Foto: AdobeStock_supakvadee]
[Foto: AdobeStock_supakvadee]

13. Geschnitten oder gerupft?

Geschnitten oder gerupft? Bei Erbsen, Bohnen, Gurken, Paprika, Auberginen, Zucchini, Kürbissen und Melonen empfiehlt es sich, ein Messer oder eine Schere zu Hilfe zu nehmen. Anderenfalls werden leicht Blütenansätze oder, wie bei Buschbohnen, sogar ganze Pflanzen mit herausgerissen.

14. Nitratgehalt reduzieren

Nitratgehalt reduzieren. Am späten Nachmittag oder Abend enthalten Spinat, Salat oder Feldsalat am wenigsten Nitrat. Am frühen Morgen oder an trüben Tagen gepflückte Blätter sind zwar besonders knackig, weisen dafür deutlich höhere Werte auf.

15. Dran lassen!

Dran lassen! Sellerieblätter machen sich zwar toll als Suppenwürze, sollten aber nicht vom Knollensellerie gewonnen werden. Die Knollen brauchen jedes Blatt zum Wachsen. Entweder gleich Blattsellerie kultivieren oder die schwächste Knolle zum Blattspender küren.

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Redakteur Arne Janssen zeigt sein Rosenparadies
  • Kiesgarten: klimatauglich, artenreich und pflegeleicht
  • Süßkirschen: aromatisch-leckere Neuzüchtungen
Zur aktuellen Ausgabe

Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an:
  • Neueste Garten-Artikel
  • Saisonale Praxis- und Gestaltungstipps
  • Exklusive Angebote und Gewinnspiele
Bitte bestätigen Sie Ihre Zustimmung.