Rollrasen mit hellen Tupfen dank einjähriger Wiesenrispe

Rollrasen auszulegen, ist nicht gerade preiswert. Da ist es schon ärgerlich, wenn sich einige Wochen später auf dem „Premium Top Quality Family & Fun“- Rasen hellgrüne Grasbüschel vom tiefgrünen Rasen abheben. Es ist die einjährige Wiesenrispe (Poa annua), die dieses helle Grün in den Rasen bringt.

Selbst den Rollrasenproduzenten macht sie das Leben schwer. Denn dieses zarte Gras blüht schon kurz nach dem Auflaufen und bildet viele, viele Samen. Das Fatale: Schneidet man die Wiesenrispe vor der Blüte, um diese zu unterdrücken, bildet sie verstärkt Ausläufer.

Kampf der einjährigen Wiesenrispe

Und unterwandert so bald den gesamten Rasen. Hier also heißt es, flink zu sein, wenn man die hellgrünen Wiesenrispen im Rasen entdeckt.

Mit einem speziellen Unkrautstecher werden sie möglichst tief ausgestochen. Gleichzeitig spendiert man einen stickstoffbetonten Rasendünger, der die ursprünglichen Rasenarten wie Weidelgras, Rohrschwingel oder Rotschwingel stärkt, so dass sie die Wiesenrispe einfach überwachsen.

Rasenherbizide können leider nichts ausrichten, denn sie wirken nur gegen zweikeimblättrige Unkräuter. Ein Totalherbizid würde zwar garantiert helfen. Dann wäre allerdings nicht nur die Wiesenrispe hinüber, sondern gleich der ganze Rasen.

Wenn es mal schnell gehen soll, gibt es noch einen Trick: Machen Sie die Wiesenrispe mit einem eisen- und magnesiumhaltiger Dünger einfach unsichtbar. Der „färbt“ sie dunkelgrün, so dass sie sich den anderen Rasengräsern farblich anpasst.