Grundkurs Gartengräser

Diamantgras, Calamagrostis brachytricha

Die Sonnenbraut hat einen Verehrer gefunden, der ihr schmeichelt: das Diamantgras, Calamagrostis brachytricha. Es ist eines der Gräser, die mit etwas nahrhafteren Böden gut zurechtkommen.

Gräser blühen nicht. Sie wuchern. Immer wieder einmal wird Dr. Konrad Näser mit solchen auf Unkenntnis beruhenden Argumenten konfrontiert. Es ist wohl an der Zeit, endlich damit aufzuräumen.

Das Gras mit dem schönen Namen

Es lässt mich nicht los, das Eulalia-Gras. Dabei kennt es kaum noch einer unter diesem Namen. Mir begegnete es erstmals um 1960 in der Foerster-Gärtnerei. Da hieß es dann allerdings schon „Feinhalm-Miscanthus“, Miscanthus sinensis ‘Gracillimus’. Nur der „Chef“ hielt noch an dem alten Namen Eulaliagras fest: „Der klingt so schön!“

Seitdem verfolgt mich der Klang dieses Namens. Immerhin so nachhaltig, dass ich mit meiner Frau beschloss, der einschmeichelnden weiblichen Stimme in unserem Navi den Namen „Eulalia“ zu geben. Sie reagiert aus dem All so wunderbar gleichmütig, wenn ich mit dem Auto anders abbiege, als sie es vorgibt. Und wenn wir uns mal so richtig verfahren haben, kommt die Frage auf: „Was sagt denn Eulalia dazu?“

» Staudengarten: Gartengräser und Blütenstauden kombinieren

Dieses Gras ist auch im Winter schön

Der Wegbereiter für den Einzug der Gartengräser am Anfang des 20. Jahrhunderts war zweifellos Karl Foerster. Als er 1907 seine Gärtnerei gründete, waren erst ein reichliches Dutzend Gräserarten bzw. -sorten in den Privatgärten verbreitet. Aus Katalogen der damaligen Zeit geht hervor, dass sich darunter ein Gras befand, das „Eulaliagras“ genannt wurde.

Heute weiß ich, dass Eulalia eine spanischen Märtyrerin aus der Frühzeit des Christentums war. Warum aber ausgerechnet ein Gras diesen Namen erhielt, bleibt im Dunkeln. Jedenfalls war Karl Foerster ausnahmsweise mal nicht der Täufer, wohl aber der Verbreiter dieses Gartenschatzes. Noch jetzt ist der Feinhalm-Miscanthus im Sortiment vertreten und als langlebiges Gartengras mit gutem Schmuckwert im Winter sehr empfehlenswert.

Gräser-Regel Nummer 1 - die meisten mögen Licht und Sonne

Doch Gräser sind eigenwillig, und wenn wir nicht auf sie eingehen, dann sind sie entweder schnell wieder weg oder nach kurzer Zeit im Garten präsenter als uns lieb ist. Aber man kann den Umgang mit Gräsern erlernen. Die erste Regel lautet: Gräser sind überwiegend Sonnenkinder. Sie stammen von lichten Bergwiesen oder aus schattenfreien Grassteppen. Nur unter diesen Bedingungen sind sie gedrungen im Wuchs, straffstielig und standfest.

Eingepfercht zwischen hohen Stauden fühlen sie sich meist beengt und zeigen ihren Unwillen deutlich an. Ein hochwüchsiges Gras will im Garten von allen Seiten bewundert werden, ist also bestens geeignet für die Solitärstellung. Ich erinnere an solche Gestalten wie das Pfeifengras (Molinia), den Blaustrahlhafer (Helictotrichon) oder das Chinaschilf (Miscanthus). Nur wenn sie frei stehen, entfalten sie ihre besondere Schönheit.

» Grazile Vielfalt: Gartengestaltung mit Gräsern

Regel Nummer 2 - Gräser nicht verwöhnen

Die zweite Regel gilt der Ernährung: Gräser sind keine Mastgänse. Ihr Naturstandort ist meist nur mäßig mit Nährstoffen ausgestattet. Gewiss, bei guter Ernährung legen sich Gartengräser so richtig ins Zeug – und dann eben auch richtig um. Stäben und Hochbinden sind die Notlösungen, die ihre natürliche Eleganz nur unvollständig wieder herstellen können.

Ein wenig Kompost im Frühjahr, vielleicht einige Hornspäne dazu, das reicht für ein Jahr. Wer allerdings mit dem Riesen-Miscanthus, Miscanthus x giganteus, eine drei Meter hohe Hecke gestalten will, muss schon etwas „drauflegen“. Keine Angst, der fällt auch bei guter Ernährung nicht so schnell um.

Er hat nur einen anderen Nachteil: Im Winter wehen seine langen Blätter als fahlgelbe Bänder durch den Garten – ganz ärgerlich sieht das zur Weihnachtszeit im Maschendrahtzaun aus! Meine Schattengräser, wie Bärenfell-Schwingel (Festuca gautieri), Japan-Segge (Carex morrowii) und Wald-Marbel (Luzula sylvatica) bekommen gar nichts und wachsen trotzdem prächtig.

Gräser-Regel Nummer 3 - vom richtigen Rückschnitt


Gartengraeser teilenMit dem Rückschnitt befasst sich Regel Nummer drei: Der ist unkompliziert. Grundsätzlich wird erst im zeitigen Frühjahr zurückgeschnitten.

Vorher bieten Gräserbüsche im Herbst und Winter prächtige Anblicke durch ihre Gestalt und Blattfärbung. Sie bringen die Herbststimmung in den Garten, und im Winter sind sie Raureifpartner. Sie bieten mancherlei Tieren in der kalten Jahreszeit Unterschlupf.

Der Frühjahrsrückschnitt hat noch einen gärtnerischen Grund: Die Erfahrung lehrt, dass bei Herbstrückschnitt Regenwasser in die Stengelstoppeln läuft und im Wurzelballen für Fäulnis sorgt. Das gilt besonders für die Chinaschilf-Sorten. Meine Gräser muss ich allerdings schon im Nachwinter zurückschneiden, weil ich später die ringsum austreibenden Winterlinge zertreten würde.

Immergrüne Gräser, wie einige Seggen und Marbeln, schneide ich nicht zurück, sondern putze sie nur aus. Auch der Rückschnitt von bodendeckenden Gräsern und Schwingeln (Bärenfell-Schwingel!) ist nicht zwingend notwendig.

Gräser mit zu großem Freiheitsdrang

Der Blick auf den Umgang mit Gräsern wäre unvollständig, wenn die ausläufertreibenden nicht erwähnt würden. Was tun mit Strandhafer, Silberfahnengras, Goldleistengras und wuchernden Seggen? „Sie sind doch so schön!“ Ich sage Ihnen aus Erfahrung: Lassen Sie besser die Finger von ihnen.

Jede Rhizomsperre läuft auf „Käfighaltung“ hinaus. Der Freiheitsdrang der Eingesperrten überwindet sie irgendwann. Sie frei wachsen zu lassen, kann nur in großzügigen Pflanzungen funktionieren. Wirklich eindringlich warnen möchte ich vor dem Zwergbambus, Pleioblastus distichus. Sind wir Gartenmenschen mit der Quecke nicht schon genug gestraft?
Dr. Konrad Näser

» Praxis-Tipps: Gräser teilen

Untrennbar ist sein Name mit der bekannten Gärtnerei "Karl Foerster" in Potsdam-Bornim verbunden. Als Züchtungsleiter trat Dr. Konrad Näser nach Foersters Tod im Jahre 1970 in dessen Fußstapfen. Mehr über den Karl-Foerster-Garten erfahren Sie im PotsdamWiki.

Dr. Konrad Näsers Lieblingsgräser

Miscanthus sinensis ‘Kaskade’Die Riesen: Garten-Reitgras, Calamagrostis x acutiflora ● Chinaschilf, Miscanthus sinensis ‘Kaskade’ (Bild) ● Riesen-Pfeifengras, Molinia arundinacea ‘Windspiel’
Die Mittleren: Gold-Segge, Carex elata ‘Bowles Golden’ ● Plattährengras, Chasmanthium latifolium ● Rasen-Schmiele, Deschampsia cespitosa ‘Goldtau’ ● Blaustrahlhafer, Helictotrichon sempervirens ● Ruten-Hirse, Panicum virgatum ‘Rotstrahlbusch’ ● Reiherfedergras, Stipa barbata
Die Zwerge: Moskitogras, Bouteloua gracilis ● Blau-Schwingel, Festuca cinerea ● Bärenfell-Schwingel, Festuca gautieri ‘Pic Carlit’ ● Japanwaldgras, Hakonechloa macra ‘Aureola’ ● Wald-Marbel, Luzula sylvatica ● Tautropfengras, Sporobolus heterolepis ● Flausch-Federgras, Stipa pennata

Vorsicht, Selbstläufer

Einige Gräser sorgen gerne mal für mehr oder weniger willkommene Abwechslung. Jeder entscheidet selbst, ob er das möchte.
Samenwerfer: Morgenstern-Segge, Carex grayi ● Rasen-Schmiele, Deschampsia cespitosa ● Haar-Marbel, Luzula pilosa Wimper-Perlgras, Melica ciliata ● Wald-Flattergras, Milium effusum ● Nadelgras, Stipa tenacissima Wald-Rispengras, Poa chaixii
Wucherer: Ufer-Segge, Carex riparia ● Strandroggen, Leymus arenarius ● Silberfahnengras, Miscanthus sacchariflorus ● Zwergbambus, Pleioblastus distichus ● Goldleistengras, Spartina pectinata

» Bilder: Zier- und Riesengräser

ANZEIGE

Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

ANZEIGE

ANZEIGE

GartenFlora Shop

ANZEIGE

Folgen Sie uns auf Facebook    Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr