Mitmachen: Am 25. April ist der Tag des Baumes

Goldesche

Es gibt viele Gründe, einen Baum zu pflanzen: Bäume spenden Schatten, lassen die Jahreszeiten miterleben, bieten Tieren Schutz und Nahrung, erzeugen Sauerstoff und sie bereichern Gärten und Parks mit ihrer Schönheit. Fotos: iVerde

Seit 1952 gibt es den Tag des Baumes in Deutschland. Er geht zurück auf die Idee des amerikanischen Journalisten und Agrarexperten Julius Sterling Morton. Als er 1872 einen „Arbor Day“ als Feiertag für Baumpflanzaktionen vorschlug, konnte er nicht ahnen, wie sehr seine Idee eines Tages Früchte tragen würde – und das sogar weltweit.

Der Journalist war 1854 mit seiner Frau auf eine Farm nach Nebraska gezogen, in eine sehr baumarme Landschaft. Beiden fehlte die Pflanzenwelt ihrer bisherigen Heimat Michigan. Deshalb begann das Paar, die Farm mit Bäumen und Sträuchern zu verschönern. Die Bäume erfüllten auch praktische Aufgaben, denn sie lieferten Holz als Brenn- und Baumaterial und sie boten Schutz vor starkem Wind.

» Der Hausbaum - eine Liason fürs Leben

Eine Idee setzt sich durch - weltweit

Morton war Redakteur der „Nebraska City News“. Er konnte deshalb viele andere Siedler erreichen und über die vielen Vorteile von Bäumen für die Region informieren. Morton stellte seine Idee von einem „Arbor Day“ vor und sie traf auf so viel Interesse, dass sie tatsächlich umgesetzt wurde: Am 10. April 1872 gab es den ersten „Arbor Day“ und in Nebraska wurden mehr als eine Million Bäume gepflanzt. Die Idee verbreitete sich von dort aus in ganz Nordamerika.

Auch die UNO war von Mortons Idee angetan: Nach dem Zweiten Weltkrieg rief die FAO („Food and Agriculture Organisation“ der UNO) den 25. April als internationalen „Festtag des Baumes“ aus. Weltweit werden seither an diesem Tag Bäume gepflanzt. Schulen und Vereine, Firmen und Privatpersonen nutzen ihn für Baumpflanzaktionen.

» Ginkgo - der Weltenbaum

Der Tag des Baumes in Deutschland

Am 25. April 1952 gab es den „Tag des Baumes“ zum ersten Mal auch in Deutschland. Der damalige Bundespräsidenten Prof. Dr. Theodor Heuss unterstützte diese Initiative. Er pflanzte an diesem Tag im Bonner Hofgarten einen Ahorn. Diese Pflanzaktion war noch stark von den Folgen des Krieges beeinflusst: Die Wälder waren als Folge der Reparationszahlungen und der Kohleknappheit stark geschädigt.

Auf vielen Flächen fand Kahlschlag statt und es wurden mehr Bäume gefällt als nachwachsen konnten – ein fundamentaler Verstoß gegen das ursprünglich in der deutschen Forstwirtschaft entwickelte Prinzip der Nachhaltigkeit. So diente der Tag des Baumes dazu, auf den Wert und den Nutzen der Bäume für den Menschen und die Wichtigkeit des Nachhaltigkeitsprinzips hinzuweisen.

» Zierkirschen - Blütenzauber im Frühling

Bäume bereichern Gärten auf vielfältige Weise

Es gibt viele Gründe, auch im Garten einen Baum zu pflanzen: Bäume spenden Schatten, lassen die Jahreszeiten miterleben, bieten wildlebenden Tieren Schutz und Nahrung, erzeugen Sauerstoff und bereichern das Wohnumfeld mit ihrer Schönheit. Von manchen Arten gibt es auch kleinbleibende Sorten, die nur relativ wenig Platz benötigen. Wer einen Obstbaum pflanzt, kann sich sowohl über Blüten als auch später im Jahr über Früchte freuen. Oft wird der Tag des Baumes von Bürgerinitiativen dazu genutzt, den Baum des Jahres zu pflanzen.

Julius Sterling Morton soll über diesen Ehrentag für Bäume gesagt haben „Andere Festtage dienen der Erinnerung, der Tag des Baumes weist in die Zukunft“. Damit unterscheidet sich der Tag des Baumes von vielen anderen Festtagen. Er ist ein Tag, der zum Beispiel von Firmen, Schulen, frisch verheirateten Paaren oder Freunden für eine gemeinsame Baumpflanzaktion genutzt werden kann.

Auswahlkriterien

Wer sich entscheidet, am 25. April selber aktiv zu werden und einen Baum zu pflanzen, sollte sich vorab einige Fragen stellen. Bei der Auswahl eines geeigneten Baumes sind verschiedene Aspekte wichtig. Sowohl die Boden-, Licht- und Wasserverhältnisse am zukünftigen Standort als auch der zur Verfügung stehende Platz spielen eine Rolle. Außerdem wird die Entscheidung durch die Erwartungen und Ansprüche an den Baum beeinflusst:

Darf der Baum zum Beispiel einen lockeren, ausladenden Wuchs haben oder ist eine kompakte Krone gewünscht? Sind Blütenreichtum, eine eindrucksvolle Herbstfärbung, auffallender Fruchtschmuck oder eine schöne Rinde wichtig? Ein Baum ist eine Anschaffung fürs Leben und es gibt eine große Vielfalt schöner Sorten für ganz unterschiedliche Wünsche und Gartengrößen. Es kann deshalb sinnvoll sein, sich bei der Auswahl beraten zu lassen, um genau den Baum zu finden, der am besten in den eigenen Garten passt.

Weitere Informationen zum Tag des Baumes und auch zum Baum des Jahres unter www.baum-des-jahres.de. Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald – kurz SDW – informiert auf ihrer Seite ebenfalls über den Tag des Baumes und über verschiedene Baumpflanz-Aktionen www.sdw.de.
Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

GartenFlora Shop

Folgen Sie uns auf Facebook    Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr