Effektvoll - ein Garten mit Durchblick

Gartenfenster

Der kleine Sitzplatz hier wirkt sehr heimelig. Für den wohnlichen Charakter sorgt unter anderem das in den schlichten Sichtschutzzaun eingepasste Sprossenfenster.

Nicht nur Kinder blicken gern heimlich durchs Schlüsselloch oder spähen durch die Lücke im Bauzaun, auch die meisten Erwachsenen können sich dem nur schwer entziehen. Der Mensch ist nun mal von Natur aus neugierig.

So wirken kleine Gärten größer

Gartenbesitzer oder -gestalter spielen gern mit dieser menschlichen Laune. Mit geschickt platzierten Durchblicken oder Durchgängen wecken sie unsere Neugierde. Denn wer möchte nicht wissen, was hinter der Mauer, der Wand, dem Zaun oder der Hecke verborgen ist? Vor allem kleine und ungünstig geschnittene Gärten profitieren von diesem raffinierten Kniff.

So wird zum Beispiel ein langer schmaler Reihenhausgarten mit parallel zum Haus stehenden Hecken in Räume gegliedert. Die Durchgänge, das können Rosenbögen, kleine Holztore oder Lücken im Grün sein, ordnet man so an, dass immer nur ein Ausschnitt des Gartens sichtbar wird, und man Sitzplätze, Nischen und Beete nach und nach entdecken kann.

» Schwindeln erlaubt: Illusionen - kleine Gärten größer erscheinen lassen

Durchblicke und Durchgänge machen einen Garten nicht nur spannender und geben überraschende Einblicke, sie eröffnen auch aufregende Ausblicke. Aussparungen in Hecken oder Mauern ermöglichen den Blick in den Nachbargarten oder vielleicht sogar die Aussicht auf unverbaute Landschaft. Ein schöner großer Baum auf der anderen Straßenseite oder ein Kirchturm in der Ferne haben ebenso ihren Reiz.

Vor allem in formalen Gärten sind Durchblicke und Durchgänge ein wichtiges Gestaltungselement, um Blicke zu lenken, auf Wege zu führen und Sichtachsen zu betonen. Tipp: Platzieren Sie einen Blickfang, zum Beispiel ein Solitärgehölz, eine Skulptur oder ein Brunnen in der Sicht- oder Wegeachse oder an deren Ende.

Neben den gestalterischen Möglichkeiten die Fenster, Türen, Tore oder Bögen bieten, ist deren rein praktischer Nutzen nicht zu vergessen. In eingefriedeten und in Räume gegliederten Gärten kommen Sie ohne Eingänge und Durchgänge nicht aus, schaffen diese doch die notwendigen Verbindungen mit der Umgebung und untereinander.

» Bunt statt grau: Gestaltungstipps für einen schönen Vorgarten

Für jeden Gartenstil das Passende

Ob Einblick oder Ausblick, Eingang oder Durchgang, für jeden Gartenstil gibt es die passende Variante. In modernen Gärten arbeitet man gern mit Beton etwa als Wand mit langen, schmalen Schlitzen, egal ob senkrecht oder waagerecht. Für Gärten mit mediterranem Charakter sind Natursteinmauern mit Rundbogenfenstern typisch. Die gibt es sogar als Bausätze. Wer selbst mauert, kann statt Fenster einzubauen, einfach Lücken im Mauerwerk lassen.

In Naturgärten machen sich Weidenzäune gut. Handwerklich versierte Gärtner flechten selbst und arbeiten Öffnungen jeglicher Form und Größe ein. Viele Gartenbesitzer schützen sich mit Sichtschutzzäunen, -mauern oder Hecken vor fremden Blicken.

Wer sich nicht komplett abschotten will aber dennoch geborgen sein möchte, plant Öffnungen ein, die von außen nur schwer oder gar nicht einsehbar sind, von drinnen aber die Sicht freigeben. So fühlt man sich mit dem Leben hinter der Mauer oder Hecke verbunden. Möchten Sie keinen Kontakt zu den Nachbarn haben, setzen Sie das Fenster einfach in Übermannshöhe ein und profitieren vom verbesserten Lichteinfall.

» Grüner sitzen: Entspannen unterm Blätterdach

Ideen für Kreative

Praktisch sind fertige Sichtschutzzäune aus Holz, die mit Lamellen, Gittern unterbrochen oder Fenstern versehen sind und mal mehr und mal weniger Durchblick bieten. In blickdichte Sichtschutzzäune können gut nachträglich Öffnungen eingebaut werden, zum Beispiel Sprossenfenster für eine rustikale Variante. Bögen und Tore in Hecken werden in der Regel vor der Pflanzung eingeplant. Es ist aber auch möglich, sie nachträglich zu integrieren.

Heckenbögen lassen sich am besten aus baumartig wachsende Heckengehölze mit durchgehendem Leittrieb wie Feld-Ahorn, Hainbuche, Rotbuche oder Linde ziehen. Auch immergrüne Heckenpflanzen wie Stechpalme und Eibe eignen sich, um einen Heckenbogen zu formen. Sie wachsen allerdings recht langsam. Auch Buchs und Liguster sind langsamwüchsig und man muss geduldig sein. Aber egal ob Hecke, Zaun oder Mauer, es darf auch Überraschungen geben, zum Beispiel ein Guckloch zum auf die Knie gehen – Kinder und Enkelkinder wird das ganz besonders freuen.

Monica Lietzau


Erläuterungen zu den Fotos:

Eine Brennholzwand stand Vorbild für diesen raffinierten Sichtschutz. Wer sich nicht völlig abschotten möchte, fügt eine Fensteröffnung ein.

Ein Wagenrad in der Hecke ist eine tolle Idee, um Leichtigkeit in blickdicht abgegrenzte Gartenbereiche zu bringen. Raffiniert: Um zu sehen, was sich hinter der grünen Wand befindet, muss man in die Hocke gehen.
Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

GartenFlora Shop

Folgen Sie uns auf Facebook    Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr