Schneidarbeiten: das richtige Werkzeug für Baum und Strauch

Astschere mit Ratsche

Welche Schere für welchen Zweck und wann stößt welches Gartengerät an seine Grenzen? Astscheren beispielsweise können Triebe bis circa 4 cm recht einfach durchtrennen.

Ob Sie über einen großen Obstgarten verfügen oder lediglich ein paar Beerensträucher pflegen: Für jede Aufgabe gibt es das passende Werkzeug.

Scheren für unterschiedlich dicke Äste

Leichte Handscheren: Die sogenannten Rosen- oder Rebscheren durchtrennen Triebe bis maximal 1,5 cm Durchmesser mit angemessenem Kraftaufwand, ohne dass gleich Blasen oder Druckstellen drohen.

Damit lassen sich fast alle Schneidarbeiten an Beerenobststräuchern, Weinreben und Rosen sowie ein Teil der Kronenpflege von Apfelbaum und Co. erledigen. Für Markenfabrikate steht meist ein umfangreiches Sortiment an Ersatzteilen zur Verfügung.

» Rosen richtig schneiden

Die stabile Baumschere
schafft sowohl feine Schnitte als auch bis 2 cm dicke Triebe und mausert sich so zum Allrounder nicht nur im Obstgarten.

Sie ist zwar noch handlich, aber eher für kräftige und große Hände gemacht. In aller Regel können alle Verschleißteile der langlebigen Schneidgeräte ausgetauscht und die Klingen hunderte Male nachgeschärft werden.


Handscheren mit Turbo, sprich, mit einer kraftverstärkenden Übersetzung oder einem Ratschengetriebe, kombinieren die leichte Bedienung mit einer erstaunlichen Schneidkraft am anderen Ende.

Bis zu 3 cm dicke Äste können durchtrennt werden. Die getunten Scheren sind wegen der zusätzlichen Mechanik häufig ein wenig klobig und mitunter schwer.

Bei Ratschenscheren muss zudem zwei- bis dreimal „gepumpt“ werden, bis dicke Triebe schließlich fallen. Das macht sie langsamer und gestaltet feine Schnittarbeiten schwierig.

Astscheren - Bindeglied zwischen Handschere und Säge

Astscheren ermöglichen das leichte Durchtrennen dickerer Äste bis etwa 4 cm Durchmesser und füllen damit die Lücke zwischen Handschere und Säge.

Auch sie gibt es mit Hebelübersetzungen  oder Ratschen (großes Bild ganz oben).

Zudem erreichen Sie mit der Astschere bis 2,50 m hohe  Äste – vom Boden aus! 

Ideal auch zum Zerkleinern sperrigen Schnittabfalls.

» Obstgehölze schneiden


Wenn gesägt werden muss

Verstellbare Baumsägen sind Universaltalente. Sie gelangen dank ihres schmalen, verstellbaren Sägeblatts in beinahe jede Astgabel und liefern auch in dichten Kronen exakte Schnitte beinahe jedem Schnittwinkel.

Sie werden etwas schneller stumpf als ihr japanisches Pendant, lassen sich dafür jedoch mittels einer Schlüsselfeile nachschärfen.

Wer sich das nicht zutraut, kauft für wenige Euro ein neues Sägeblatt im Baumarkt. Es lässt sich schnell und einfach austauschen.


Feststehende Baumsägen mit der sogenannten „Japanischen Schneidgeometrie“ sind extrem scharf und bleiben dies auch bei intensiver Nutzung über Jahre.

Sie sind zudem leichter als die verstellbaren Bügelsägen und verfügen dennoch über ein 35 bis 45 cm langes Blatt. Dessen Austausch lohnt nicht und beim Nachschärfen würden die gehärteten Sägespitzen weggeschliffen.

Die lange Lebensdauer rechtfertigt dennoch den höheren Preis. Japansägen gibt es auch mit kürzerem Sägeblatt zum Einklappen für die Jackentasche.

Alternativen zur Leiter

Die Langhalsschneider wie Schneidestangen oder Teleskop-Hochentaster sind die perfekte Alternative zum Klettern auf der wackligen Leiter. Allerdings ist stundenlanges Arbeiten mit den teils 5 m langen Geräten doch recht anstrengend. Achten Sie daher beim Kauf aufs Gewicht.

Schneidestangen können mit Scheren oder Sägen ausgestattet werden. Vor allem das Gewicht mancher Scherenaufsätze kann sich unangenehm bemerkbar machen. Hochentaster gibt es auch als akkubetriebene Kettensägen am Stiel.

» So bleibt der Apfelbaum in Form
Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

GartenFlora Shop

Folgen Sie uns auf Facebook    Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr