Hecken – wertvoll für Mensch und Tier

Rotkehlchen in winterlicher Hecke

Hecken können Tieren Schutz und Nahrung bieten. Die Pflanzzeit für wurzelnackte Heckengehölze reicht von Oktober bis März.

Igel würden Hecken pflanzen – aus gutem Grund. Hedgehog heißt der Igel im Englischen, also Heckenschweinchen. Sein liebstes Wohnquartier und sein vernehmliches Grunzen haben wohl für den Namen gesorgt. Doch nicht nur Igel machen es sich in dichten Hecken gemütlich.

Hecken bieten Tieren verschiedene Lebensbereiche

Dass Hecken für unsere Tierwelt von unschätzbarem Wert sind, ist wohlbekannt. Im Idealfall tummeln sich hier 7000 ganz unterschiedliche Tierarten dauerhaft oder zumindest zeitweise. Warum aber ist die Hecke derart beliebt? Der Grund: Hier finden Tiere auf kleinstem Raum ganz verschiedene Lebensverhältnisse.

Je weiter es Richtung Heckenmitte und Boden geht, desto dunkler, feuchter, windstiller wird es. Ganz oben, auf den äußersten Zweigen, kann man sich dagegen durchpusten lassen und in der Sonne baden. Selbst Tiere, die wenig mobil sind, können unliebsamen Kleinklimaverhältnissen hier auf kürzestem Wege entfleuchen.

Heckenvielfalt hilft der Artenvielfalt

Zudem bestehen natürliche Hecken meist aus verschiedenen Pflanzenarten, sodass die Tiere zu jeder Jahreszeit Futter in Form von Blütennektar, Pflanzensäften oder Früchten finden.

Und: Insbesondere dichte, bedornte Hecken bieten überaus wertvolle, sichere Brut- und Überwinterungsquartiere. Einen Großteil dieser 7000 Tierarten stellen natürlich die Insekten, aber auch Säugetiere sind mit 45 Arten, Vögel mit 50 Arten und Amphibien mit 7 Arten gut vertreten.

» Wenn Schmetterlinge ins Schwärmen kommen - Tipps zur Pflanzenwahl

Vogelschutz mit Heckenpflanzen

Unterschiedliche Vogelarten nutzen unterschiedliche Räume in der Hecke: Das Rotkehlchen etwa bevorzugt altes, hohes, dichtes Gebüsch. Zaunkönig und Hänfling mögen junge Hecken.

Wer den Vögeln Gutes tun will, pflanzt einheimische Heckensträucher. Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: Die Vogelkirsche (Prunus avium) beispielsweise ernährt 48 Vogelarten, der Eingrifflige Weißdorn (Crataegus monogyna) 32 und der Rote Hartriegel (Cornus sanguinea) 24. Spitzenreiter in der Vogelgunst ist die Eberesche oder Vogelbeere (Sorbus aucuparia), die 63 Vogelarten satt macht!

» Vögel füttern

Hecken machen Frösche glücklich

Auch viele andere kleine Tiere fühlen sich in Hecken wohl und finden hier Schutz und auch Nahrung. Für Igel sind Hecken ideal: Würmer, Jungmäuse, Vogeleier und Früchte – der komplette Igel-Speiseplan findet sich in der Hecke. Daneben bietet sie den stacheligen Gesellen Tagesversteck, Kinderstube und Winterquartier.

Und auch mancher Frosch weiß die Vorteile einer Hecke zu schätzen. Als einziger heimischer Lurch klettert der Laubfrosch oft in Hecken, um hoch oben ein Sonnenbad zu nehmen.

Tipp: So werden Hecken noch tierfreundlicher

Das vielfältige Kleinklima der Hecke lässt sich auf einfache Weise zusätzlich erweitern. Wichtig sind zum Beispiel Krautsäume aus Glockenblumen oder Fingerhut. Wer dazu am Rande der Hecke einen Lesesteinhaufen schichtet, bietet Eidechsen einen wertvollen Sonnenplatz.

Ein Reisighaufen, der von Rosen oder Brombeeren überrankt wird, verschafft Igeln ein noch sichereres Überwinterungsquartier und Zaunkönigen und Rotkehlchen ein noch besser geschütztes Brutquartier als die Hecke selbst.

» Winterquartiere für Tiere

Schöne Heckenpflanzen mit schönen Blüten und (auch für Menschen) essbaren Früchten

• Felsenbirne – Amelanchier ovalis Besonderheit: süßes Naschobst, orangerotes Herbstlaub Größe: bis 4 m Höhe, 3 m Breite  Blütezeit: IV–V, Duft

Schlehe/Schwarzdorn – Prunus spinosa Besonderheit: Futterpflanze für 126 Schmetterlingsarten Größe: bis 4 m Höhe, 3 m Breite Blütezeit: IV–V, Duft

Weißdorn – Crataegus monogyna Besonderheit:
Futterpflanze für 32 Vogelarten, überaus schnittfest Größe: bis 6 m Höhe, 5 m Breite Blütezeit: V–VI

Kornelkirsche – Cornus mas
Besonderheit: eine zweite Befruchter-Pflanze erhöht den Ertrag, schnittfest  Größe: bis 6 m Höhe, 5 m Breite Blütezeit: II–IV

Wildrosen wie Rosa rubiginosa
Besonderheit
: auch Sorten wie die rote ‘Lady Penzance’ sind wertvoll Größe: bis 2,5 m Höhe und Breite Blütezeit: V–VI, Duft

Schwarzer Holunder – Sambucus nigra
Besonderheit
: Früchte erhitzen, roh sind sie leicht giftig! Größe: bis 6 m Höhe, 4 m Breite Blütezeit: VI–VII, Duft

Eine Hecke pflanzen: Vielfalt, Pflanzzeit, Pflanzabstand

Da tierische Heckenbewohner unterschiedliche Ansprüche an ihren Lebensraum haben, sind nicht nur hohe, breite, dichte Hecken wichtig. Auch niedrige, schmale Schnitthecken oder lückige Strauchpflanzungen, die in Hausgärten eher Platz finden, sind wertvoll!

An frostfreien Tagen zwischen Oktober und März ist Pflanzzeit für wurzelnackte Heckengehölze, die es jetzt günstig zu kaufen gibt. Der Pflanzabstand sollte bei frei wachsenden Exemplaren 2 bis 2,5 m betragen. Stehen sie zu dicht, wachsen sie später hoch und sperrig auf und verkahlen von unten.



Pflanzenporträts, Tipps zum Zier- und Gemüsegarten, Gartenideen, inspirierende Fotos und vieles mehr.

»Verschenken Sie ein Jahresabo der GartenFlora und sichern Sie sich eine hochwertige Prämie!



ANZEIGE

Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

ANZEIGE

ANZEIGE

GartenFlora Shop

ANZEIGE

Folgen Sie uns auf Facebook    Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr