Hecken schneiden

Werkzeuge für den Heckenschnitt

Die Grundausstattung: Mit Elektroheckenschere, Handheckenschere, Astschere, Handschuhen, Schutzbrille und Gehörschutz meistern Sie praktisch alle Aufgaben, die bei der Heckenpflege auf Sie zukommen.

Im Spätsommer ist nur leichtes Werkzeug gefragt. Kräftiger Rückschnitt steht erst im kommenden Jahr wieder an. Etwa eine kleine bis mittelgroße, gut geschärfte Elektroheckenschere oder, ganz altmodisch, eine Handheckenschere. Keine schneidet so exakt. Mehr als zehn Meter Trimmen mit dem Traditionswerkzeug wird jedoch schon mal zur Quälerei.

» Bildergalerie: Hecken richtig schneiden

Wenn die Hecke zu groß geworden ist

Das passiert fast jedem Gärtner: Obwohl die Laubwand jährlich ein- bis zweimal formiert wurde, hat sie es fast unmerklich geschafft, viel zu breit und viel zu hoch zu wachsen. Alle laubabwerfenden Heckengehölze vertragen dann den radikalen Rückschnitt im Winterhalbjahr, auch ins alte Holz. Bei Heckenkoniferen sind nur Eiben so gut regenerationsfähig. Dafür ist schwereres Gerät gefragt. Astdicken bis eineinhalb Zentimeter bewältigen leistungsfähige, große Motorheckenscheren. Die gibt es mit Benzin- oder mit Elektromotor, die meisten netzbetrieben, manche vom Lithium-Ionen-Akku versorgt. Tipp: Je länger und höher die Hecke, desto länger sollten Sie das Schwert Ihres Heckentrimmers wählen. Das ist zwar schwerer, schafft aber mehr.

Auch die leistungsfähigste Heckenschere kapituliert bei zu dicken Trieben. Den einen oder anderen knabbert sie vielleicht noch mühsam durch, aber von sauberen Wunden kann so keine Rede sein. Also besser jeden Ast einzeln kappen. Astscheren mit langen Griffholmen meistern derartige Hürden mit Bravour.

Bei Feuerdorn oder Berberitze sind dicke Handschuhe mit langen Stulpen (z. B. spezielle Rosenhandschuhe oder Schweißerhandschuhe) überaus hilfreich. Eine Schutzbrille schützt vor langen Peitschen, Dornen und Sägemehl. Gehörschutz ist bei benzinmotorgetriebenem Gerät zu empfehlen.

» Gartenpraxis: Teleskop-Schneidgeräte im Test

Werkzeuge für Sonderfälle

Wer ganz nah am Boden feines Buchsgezweig oder in luftiger Höh’ vorwitzige Heckenkronen auf einheitliches Gardemaß zu kürzen gedenkt, ist mit speziell dafür entwickeltem Gerät gut beraten. Mit makellosem und dichtem Wuchs dankt Buchs den Einsatz kleinerer Handscheren wie der guten alten Schafschere oder besonders exakt schneidender Akkutrimmer. Besonders hohe Heckenwände lassen sich mit Werkzeug am Stiel leichter schneiden. Teleskopscheren, handbetrieben oder mit Motorkraft, erleichtern die Arbeit, erkauft allerdings mit deutlich mehr Gewicht. Die Alternative: eine Bockleiter oder eine Arbeitsplattform. Manche Klappbockleiter lässt sich leicht dazu umbauen.

Gerätepflege

Ab und an ein Tropfen Öl oder spezielles Reinigungsöl für Heckenscheren lässt die Schneiden geschmeidig laufen. Das Nachschleifen Ihrer Schneidgeräte lassen Sie besser in der Fachwerkstatt erledigen.

» Gartenschule: Obstgehölze schneiden
Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

GartenFlora Shop

Folgen Sie uns auf Facebook    Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr