Viele bunte Bohnen

Feuerbohne

Die Feuerbohne verträgt auch kühl-feuchtes Klima. Fotos: istockphoto.com

Rascheltrocken sollten die Bohnenhülsen sein, wenn sie jetzt geerntet werden. Drei Wochen dürfen sie noch an einem warmen, trockenen Ort nachtrocknen, damit jegliche Restfeuchte entschwindet. Erst dann palt man die bunten Bohnenkerne aus und füllt sie in festverschließbare Gläser. Etwa ein Jahr halten sich die Trockenbohnen. Danach sind sie zwar nicht schlecht, müssen jedoch länger gekocht werden, bis sie weich sind.

» Von Augenbohne bis Wachtelbohne: Neun bunte Bohnen vorgestellt

Vor dem Kochen weicht man die Trockenbohnen in reichlich Wasser für etwa sechs Stunden ein, am besten aber über Nacht. In frischem, ungesalzenem Wasser werden sie dann etwa eineinhalb bis zwei Stunden gekocht. Wie lange die Böhnchen brauchen, hängt von Sorte, Lagerdauer und Rezept ab. Sie sind gar, wenn sie sich mit einer Gabel leicht zerdrücken lassen.

» Praxis-Tipp: Bohnen aussäen
Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

GartenFlora Shop

Folgen Sie uns auf Facebook    Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr