Antjes Tagebuch im Dezember

Weißer Weihnachtsstern

Weihnachtssterne gibt es in vielen Farbtönen. In einem schönen Topf oder stilvoll arrangiert wirken sie auch nicht bieder, sondern festlich.

Überall Weihnachtssterne, wohin man kommt. Nur schade, dass der Star der Adventszeit oft so bieder präsentiert wird. Meist liegt das am Topf. Denn die wenigsten gebe sich Mühe bei seiner Wahl. Ich finde, das hat der Weihnachtsstern nicht verdient, auch wenn seine Hochblätter nur für einige Wochen die Zimmer ausleuchten.

Der Weihnachtsstern - festliches Sternenlicht fürs Haus

Es gibt Weihnachtssterne in vielen Farben. Ich mag die weißen und rosa Hochblätter genauso gern wie die klassisch in Rot getönten Sorten. Creme und gesprenkelt sind nicht so meins. Aber über Geschmack lässt sich bekanntlich ja nicht streiten.

Ob ein Weihnachtsstern beim Kauf „frisch“ ist, kann man an seinen kleinen Blüten sehen. Nur wenn sie knackig gelbgrün sind, greife ich zu.

An der Kasse lasse ich mir meinen Weihnachtsstern bei Kälte stets einpacken, denn die Pflanze aus Mexiko mag eisige Temperaturen gar nicht. Weihnachtssterne (Euphorbia pulcherrima) halten im Zimmer durch, wenn sie hell, aber nicht zu warm und zu sonnig stehen.

Die Hochblätter welken schnell bei Zugluft und bei nasser Erde. Viel Wässern ist gut gemeint, führt aber zu Wurzelfäule und Schimmel. Lieber einmal kräftig gießen, nach ein paar Minuten das restliche Wasser abkippen. Und mit dem Nachschub warten, bis die Erde trocken ist.

Gern kombiniere ich die Stiele von Weihnachtssternen mit Eukalyptus und Kiefernzweigen zu einem festlichen Strauß.

Damit der giftige Milchsaft die Schnittstelle nicht verklebt und die weitere Wasseraufnahme behindert, senge ich sie unmittelbar nach dem Schneiden kurz an.

Alternativ kann man die Stängel für circa fünf Sekunden in 60 Grad heißes Wasser und anschließend in kaltes Wasser tauchen.

» Pflanzenporträt Weihnachtsstern

So blüht der Weihnachtsstern erneut

Bei einer Wohntemperatur um 20 °C fühlt sich der Weihnachtsstern an einem hellen Platz ohne direkte Sonne, Zugluft und Staunässe wohl. Bei guter Pflege bleiben die Hochblätter bis Februar farbig. Ende April kürzt man die Triebe um ein Drittel, das regt Wachstum und Verzweigung an. Ab Mai freut er sich über regelmäßige Düngergaben.

Damit die Pflanze zur Adventszeit blüht, simuliert man ab Oktober den Kurztag. Dazu setzt man ihr über Nacht von ca. 18.00 bis 8.00 Uhr einen Pappkarton über. Nach sechs bis acht Wochen braucht sie keine Kapuze mehr: Blüten und farbige Hochblätter sind dann ausgereift.

Windlicht aus Eis

Die Firma Erdreich har mich glücklich gemacht. Denn sie verkauft ein Gefäß, mit dem man schnell und unkompliziert Windlichter aus Eis kreieren kann.

Einfach Wasser und natürliche Deko hineingeben, Deckel drauf und ab in die Gefriertruhe.

Bei frostigen Temperaturen hält sich der glitzernde Zauber der vergänglichen Objekte sogar über mehrere Tage.

» Leuchtender Advent


Die Lichterkette macht den Unterschied

Zapfenkränze kommen manchmal etwas schwermütig daher. Mit ein bisschen weißer Farbe hier und da und einer Lichterkette sehen sie gleich viel freundlicher aus.

Himmlische Pomander

Mit Gewürznelken besteckte Orangen haben in meiner Familie Tradition. Als Kind habe ich die sogenannten Pomander liebevoll mit Kreisen, Streifen und Punkten verziert. Damals wie heute steche ich bei Orangen mit sehr festen Schalen die Löcher vor dem Bespicken mit einem Zahnstocher vor.

Neu ist, dass ich Pomander mit weiß gemusterten Schalen gestalte. Dafür entferne ich die die oberste Hautschicht mit halbrunden, kleinen Schnitzmessern. Komplizierte Muster male ich auf den Früchten vor, sodass ich die Messer nur noch an den Linien entlangführen muss.

Außerdem habe ich im Internet Pomander-Windlichter entdeckt und natürlich nichts Besseres zu tun, als das auszuprobieren. Dafür wird die Schale in der Mitte der Orange rundum waagerecht mit einem Messer eingeschnitten und anschließend entlang des Schnitts mit einem Löffel zu beiden Seiten gelöst. Im Deckel der ausgehöhlten Orange schnitzte ich ein Loch in Sternenform. Das Loch sollte nicht zu klein sein, denn die Schale brennt über dem Teelicht leicht an. Lange haltbar ist das aber leider nicht.

Schlicht und natürlich

Einen Adventsleuchter aus Holzkugeln für meinen langen Esstisch habe ich mir schon vor zwei Jahren gewünscht, aber die Originalkette "String" war mir zu teuer. Deshalb bin ich in den Bastelladen gegangen, habe verschieden große Holzkugeln gekauft und sie von einem Freund durchbohren lassen, sodass ich ein schmales Lederband durch die Kugeln fädeln kann.

Für die Kerzen wurden Löcher in die vier 70 mm großen Kugeln gefräst. Eigentlich wollten wir die großen Kugeln, wie das Original es vorsieht, glatt anschleifen, damit sie gut stehen und der Kette Halt geben. Aber vier Ringe aus Stahl tun es als Standhilfe auch! Und siehe da, es funktioniert.

Tipp für alle, die nicht werkeln möchten oder können: Es gibt im Internet den Shop Panduro Hobby. Dort findet man Kugeln mit Löchern in vielen Größen und selbst Kugeln als Kerzenhalter.

» Bratapfel-Rezept

ANZEIGE

Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

ANZEIGE

ANZEIGE

GartenFlora Shop

ANZEIGE

Folgen Sie uns auf Facebook    Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr