Pflanzenschutz im Oktober

Grauschimmel an Weinrebe

Bei feuchtem Wetter kann Grauschimmel zum Problem werden.

Rebenernte

Die meisten Haus-Rebensorten sind resistent gegenüber dem Echten und dem Falschen Mehltau. Doch in richtig feuchten Jahren hilft das oft nicht weiter.
Echter Mehltau: Die Blätter sind weiß überzogen, die Weinbeeren ebenfalls. Später platzen sie und geben die Kerne frei. Befallenes entfernen und den Weinstock locker und luftig schneiden.
Grauschimmel-Nester: Der Grauschimmelpilz ist allgegenwärtig und wartet nur auf feuchtes Wetter. Die Infektion kann sowohl vom Stiel als auch von einer verletzten Weinbeere ausgehen. Krankes sofort entfernen, um die Ausbreitung zu verhindern.
Falscher Mehltau: Weinbeeren färben sich braunviolett und schrumpfen zu „Lederbeeren“. Bei trockenem Wetter fallen sie ab, bei feuchtem Wetter faulen sie. Kranke Blätter und Früchte absammeln und entsorgen.

» Praxis-Tipps: Der Nutzgarten im Oktober

Steinobst-Schädlinge

Steinobst-SchaedlingeBesonders in feuchten Jahren sieht man sie, die glitzernden, bernsteinfarbenen Tropfen an den Stämmen vom Steinobst, aber auch an Zierkirschen und Zierpflaumen. Gummifluss kann ganz unterschiedliche Ursachen haben. Klar ist, dass es dem Baum nicht gut geht, etwa wenn der Standort ungünstig gewählt wurde. Dann steht die Zierkirsche auf staunassem, schwerem Boden oder – das andere Extrem – auf sehr sandigem, trockenem Boden.

Stimmt der Standort, zeigen sich die verräterischen Tropfen auch nach einem starken Verjüngungsschnitt. Oder der Baum kämpft mit einer Rindenerkrankung, mit Borkenkäfern oder Rindenwicklern. Gefährlich wird’s, wenn Äste plötzlich ohne erkennbaren Grund welken oder absterben. Dann verstopft der Gummi schon die Leitungsbahnen und der Wassertransport wird behindert. Nehmen Sie den Gummifluss ernst, denn er zeigt Ihnen, dass es Ihrem Baum nicht gut geht! Versorgen Sie Ihre Prunus-Gehölze optimal mit Wasser und Nährstoffen. „Entrümpeln“ Sie Ihren Baum regelmäßig, indem Sie überalterte, kranke oder beschädigte Äste herausschneiden.

» Praxis-Tipps: Der Ziergarten im Oktober

Kugelknospen an Eiben

Ein seltsames Bild bietet sich da: Ein paar Eibenblätter sind verkrüppelt und erinnern an eher an Stacheldraht als an Eibe. Hinzu kommen einige auffällig verdickte Blattknospen. Diese treiben im kommenden Frühjahr nur schwach oder gar nicht aus, die Blätter sind gelblich statt sattgrün. Die Missbildungen gehen auf das Konto winziger Knospengallmilben, die in den etwa 8 mm großen, kugelig verdickten Knospen hausen und auch hier den Winter verbringen. Schneiden Sie kranke Triebe und Knospen darum spätestens im Winter aus.

Mehltau

Mehltau an StaudenPhlox und Indianernessel, Sonnenhut und Dahlien – diese und andere Stauden zeigen sich jetzt mit weiß überpuderten Mehltau- Blättern. Schneiden Sie die Pflanzen nach der Blüte bis auf den Boden zurück. Lassen Sie keine kranken Pflanzenteile im Beet als Mulch liegen! Eine Bekämpfung mit einem Pilzmittel ist jetzt nicht mehr sinnvoll. Markieren Sie empfindliche Pflanzen und behandeln Sie diese im kommenden Sommer schon vorbeugend, z. B. mit Rosen-Pilzfrei Folicur von Bayer oder Duaxo Universal Pilz-frei von Compo.

Schneeschimmel: Nester im Rasen

Schon ab September können sich die ersten Gräser zunächst gelblich-braun bis silbrig-grau, später auch rötlich färben. Im kommenden Frühjahr entwickeln sich kleine, runde, braune und faulige Flecken und es zeigt sich auch das namensgebende weißlichgraue Myzel: Schneeschimmel. Die Gräser sterben ab und hinterlassen kahle Stellen. Besonders häufig tritt der Schneeschimmel in feuchten Jahren auf.

So geht der Rasen fit in den Winter:
• Es wird gemäht, so lange das Gras wächst.
• Auf schweren Böden oder festgetretener Rasennarbe wird evtl. noch einmal vertikutiert.
• Kalibetonter Herbstdünger steigert die Winterhärte.
• Das Herbstlaub regelmäßig entfernen.
• Bei geschlossener Schneedecke oder Frost nicht über den Rasen gehen.

Frostspanner abfangen

Leimguertel anlegenAb Oktober krabbeln die flugunfähigen Frostspannerweibchen am Stamm empor in die Kronen von Kirschbaum und Co.. Hier treffen sie sich mit den Männchen, um die kommende Generation gefräßiger Räupchen zu zeugen. Ein Leimgürtel in etwa einem Meter Höhe um den Stamm fängt die paarungsbereiten Weibchen ab. Legen Sie die klebrige Falle auch um andere gefährdete Laubgehölze und um die Stützpfähle.

Und außerdem im Oktober

Mehltau an Feldsalat: Kranke, welke Pflanzen restlos aus dem Beet entfernen. Noch gesunde Rosetten vereinzeln, damit sie nicht zu eng stehen.
Lauchpflanzen mit Rostflecken oder mit Lauchmottenbefall aus dem Beet nehmen und entsorgen. Beide überdauern im Beet.
Frostspanner: Leimringe in einem Meter Höhe um den Stamm von Obstbäumen binden, auch um die Pfähle.
Wellpappegürtel mit Puppen von Apfel- und Pflaumenwickler Ende des Monats abnehmen.
Nacktschnecken: Bei Arbeiten im Beet Eigelege aufsammeln und entsorgen.
Die Kohlmottenschildlaus saugt noch an Herbst- und Winterkohl. Eine Bekämpfung ist z. B. mit Bio-Schädlingsfrei Akut und Neudosan Neu möglich.

» Pflanzenschutz: Das große Buchssterben
Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

GartenFlora Shop

Folgen Sie uns auf Facebook    Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr