Damit’s ein schöner Frühling wird – Gartenvorbereitungen im Winter

Samen der Kokardenblume

Blumen- und Gemüsesamen sind sehr vielgestaltig und manche, wie zum Beispiel Gaillardia-Samen, überraschen mit ihrer außergewöhnlichen Form.

Im Winter kann schon die Grundlage für ein schönes und interessantes Gartenjahr gelegt werden, zum Beispiel mit der Auswahl neuer Pflanzensorten für den Garten.

Zeit für neues Saatgut

Die Tage werden spürbar länger, die Lust am Planen der neuen Gartensaison steigt. Jetzt ist Gelegenheit, schon mal Saatgutkataloge zu sichten, erste Bestellungen aufzugeben oder durch die Sortimente der Gartencenter zu stöbern.

Eine interessante Alternative bieten zudem gute Kontakte über den Gartenzaun sowie private Saatguttauschbörsen. Die konzentrieren sich zwar vorrangig auf alte Nutzpflanzensorten, doch finden sich durchaus auch solche mit dem Schwerpunkt Stauden.

Eine gute Adresse wäre hier z. B. die Gesellschaft der Staudenfreunde e. V. Sie bietet für ihre Mitglieder eine jährliche Samentauschaktion an. Weitere Infos unter www.gds-staudenfreunde.de

Frühjahrsputz im Bienenhotel

Dass Vogelnistkästen zum Ende der Brutsaison gereinigt werden sollten, ist bekannt. Was aber gilt für das Bienenhotel? Was können wir tun, damit die fleißigen Bewohner nicht irgendwann „in die Röhre schauen“?

Grundsätzlich sollten Bienenhotels unangetastet bleiben – wenn alles gut geht, reinigen die Wildbienen verlassene Niströhren (erkennbar an einem Schlupfloch im Verschlussdeckel, Bild rechts) selbst. Auf Dauer werden „Hotelbesitzer“ aber feststellen, dass der Wohnraum immer knapper wird, weil einige Röhren dauerbesetzt bleiben.

Was ist passiert? Die Larven innerhalb einer Brutzelle können durch Verpilzung, Parasitenbefall oder Ähnliches absterben: Die Röhre wird zur Grabkammer. Wenn wir Menschen nicht nachhelfen, wird ihr Verschlussdeckel weder von innen noch von außen geöffnet werden.

Wie erkennt man „tote Röhren“? Pinseln Sie jetzt im Winter etwas Wasserfarbe auf jeden einzelnen Verschlussdeckel des Insektenhotels. Wenn die Jungbienen im Laufe des kommenden Jahres schlüpfen, werden sie automatisch die farblichen Markierungen zerstören. Werden dann neue Zellen belegt und verschlossen, tragen diese selbstverständlich keinen Farbfleck.

In allen Röhren aber, die im nächsten Winter immer noch farblich markiert sind, hat sich also ein ganzes Jahr lang nichts getan: Die Brut dahinter ist tot.

Diese Röhren können dann, sofern sie sich in Hartholzblöcken oder gebrannten Ziegeln befinden, mit Stricknadel, Schaschlikspieß und Pfeifenreiniger ausgeputzt werden. Hohle Pflanzenstängel tauscht man dagegen am besten aus.

Bei der verschlossenen Röhre im Foto mit den Bohrlöchern im Holz könnte es sich um eine „tote Röhre“ handeln, da hier ins Hirnholz, also längs zur Holzfaser gebohrt wurde: Risse entstehen, durch die Feuchtigkeit eindringt. Die Brut ist durch Verpilzung bedroht. Bohren Sie daher bitte stets quer, quasi im rechten Winkel, zur Holzfaser!

Extra-Wissen
Wichtig ist auch, dass sauber gebohrt wird. Das Bohren im rechten Winkel zur Holzfaser führt eher zu sauberen Rändern. Unsaubere Ränder müssen unbedingt vermieden werden, weil sie die zarten Flügel der Insekten beschädigen. Bei den Schnittkanten von beispielsweise Schilf- oder Bambusrohren gilt Ähnliches: Sie müssen glatt und sauber sein, damit sie die empfindlichen Flügel der Insekten nicht verletzen.


Was tut sich in der Röhre? Ein Wildbienenweibchen sucht sich eine Röhre aus und legt ganz hinten hinein ein Ei und eine Portion Pollen als späteres Larvenfutter. Dann zieht sie eine Zwischenwand, legt wieder Ei und Proviant ab, zieht wieder eine Zwischenwand …

So entstehen innerhalb einer Röhre viele kleine Einzelzellen. Vorn an der Röhre angekommen, wird die letzte Zelle mit einem stabilen Verschlussdeckel verschlossen. Jetzt im Winter entwickeln sich die Larven zu Wildbienen. Im nächsten Jahr nagen sie sich dann durch Zwischenwände und Deckel ins Freie.

Fürs Frühjahr rüsten Ab März begeben sich Wildbienen wieder auf Wohnungssuche! Qualitativ hochwertige, liebevoll gestaltete Bienenhotels, zum Beispiel von Barbara Stockhaus, gibt’s im Internet.

Ganz simpel lassen sich auch Schilfrohrmatten aus dem Baumarkt aufrollen und vor Regen geschützt aufhängen. Allerdings werden deren Halme nur angenommen, wenn sie 2–9 mm Durchmesser aufweisen und intakt sind. Gequetschte oder aufgeschlitzte Halme oder Halme mit unsauberen, ausgefransten Schnittstellen nützen gar nichts!

Beim Frühjahrsschnitt dran denken: Einige Wildbienenarten bevorzugen markhaltige Röhren, in die sie selbst einen Gang nagen können. Die Stängel der Brombeere sind dafür prädestiniert. Sie werden für diese Arten, zugeschnitten auf 50 –100 cm Länge, einzeln und senkrecht (!) zum Beispiel am Zaun fixiert.

» Ohne Bienen geht es nicht

Vorsicht (S)taunässe!

In Töpfen und Kübeln kann Schnee Schaden anrichten, wenn er plötzlich taut, die Erde unten im Gefäß aber noch gefroren ist. Dann kommt es leicht zu Staunässe. Wurzeln und Zwiebeln können faulen. Den Schnee daher rechtzeitig beiseiteschieben oder abfegen. Auch die Winterschutzhauben abschütteln.

Eingerollte Blätter

Einige Immergrüne rollen bei Eiseskälte ihre Blätter ganz schmal zusammen. Pfiffig: Damit reduzieren die Pflanzen ihre Verdunstungsfläche.

Sie schützen sich so vor Wassermangel, wenn aus dem gefrorenen Boden kein Nachschub kommt. Besonders gut lässt sich das z. B. bei Rhododendron (im Bild) und bei Bambus beobachten.

» Hart im Nehmen - kleine Gehölze für Kübel

Schnee schaufeln –  muss das sein?

Vor der Haustür, auf Wegen und Treppen auf jeden Fall! Und am besten noch, solange er frisch gefallen ist. Dann lässt sich die weiße Pracht einfach wegfegen. Im Garten dagegen ist Schnee hochwillkommen, isoliert die lockere Pulverschicht Pflanzen und Boden doch bestens gegen bissige Fröste.

Große Massen oder schwerer, nasser Schnee allerdings können besonders Immergrünen und Formgehölzen zu viel werden: Ihre Zweige werden auseinandergedrückt, im schlimmsten Fall brechen Äste. Sie sollten daher nach starken Schneefällen freigeklopft werden.

In Reih und Glied

Endlich Zeit, das Gartenhaus aufzuräumen und Ordnung in das Durcheinander der Hacken-, Spaten- und Rechenstiele zu bringen! Eine praktische Hilfe bieten fertige Halterungen aus dem Handel – oder dieser selbst gebaute Geräteordner:

Auf einen Rahmenständer aus starken Kanthölzern werden oben quer dazu Latten aufgeschraubt, jeweils in solchem Abstand zueinander, dass die Gerätestiele bequem dazwischenpassen. So lassen sich Schaufel & Co. einfach nach Bedarf entnehmen. Diagonale Kantholzstreben am Ständerfuß sorgen für mehr Stabilität.

» Werkzeuge fürs Leben

Wurzelschnittlinge gewinnen

Einige Stauden lassen sich über Stücke ihrer fleischigen Wurzeln vermehren. Sie treiben aus sogenannten Adventivknospen neu aus. Dazu zählen z. B. Bärenklau (Acanthus), Meerkohl (Crambe), Türkischer Mohn (Papaver orientale), Kugeldistel (Echinops) und Königskerze (Verbascum).

Gewonnen werden die Schnittlinge in der Ruhephase bis zum zeitigen Frühjahr. Die Pflanze ausgraben, Erde abschütteln und etwa bleistiftdicke Wurzeln abnehmen. Diese dann in 3–6 cm lange Stücke zerteilen, dabei das untere Ende schräg anschneiden. So weiß man später, wo beim Steckling oben und unten ist. Gesteckt wird in Anzuchtsubstrat, so tief, dass das obere Ende mit der Erde abschließt. Zuletzt mit einer Schicht Sand oder Feinsplitt abdecken, angießen und kühl, aber frostfrei aufstellen.

Tipp zu Staudenarten mit dünneren Wurzeln

Bei Japanischer Herbst-Anemone (Anemone hupehensis var. japonica), Kugel-Primel (Primula denticulata) und anderen Arten mit dünneren Wurzeln werden die Schnittlinge nicht senkrecht gesteckt, sondern waagerecht aufs Substrat gelegt und etwa 2 cm hoch mit Erde bedeckt.

Steckhölzer schneiden

Im Januar liegen die Gehölze im Tiefschlaf. Eine gute Möglichkeit, an einem milden Tag Material für die Steckholzvermehrung zu ernten. Die Methode ist vorrangig für sich leicht bewurzelnde Laubgehölze geeignet. Die größten Erfolge versprechen dabei einjährige, kräftige, ausgereifte Triebe aus dem äußeren, gut belichteten Bereich der Mutterpflanze.

Die dünne, meist noch weiche Spitze wird weggeschnitten. Den restlichen Trieb dann in 15–20 cm lange Stücke zerteilen. Am unteren Ende jeweils knapp unterhalb eines Auges (Knospe) bzw. Augenpaares schneiden, oben etwa 1 cm darüber. Die fertigen Steckhölzer dann gebündelt und etikettiert bis zum Stecken ab März an einem kühlen, frostfreien Platz möglichst tief in leicht feuchten Sand einschlagen.

Johannisbeeren und ihre Zierformen wie die Blut-Johannisbeere (Ribes sanguineum ‘King Edward VII’) lassen sich leicht über Steckhölzer vermehren.

Gut bewurzeln lassen sich so außerdem z. B.:

• Hartriegel (Cornus alba, C. sanguinea, C. sericea)
• Deutzie (Deutzia, stark wachsende Arten)
• Goldglöckchen (Forsythia)
• Ranunkelstrauch (Kerria japonica)
• Liguster (Ligustrum vulgare, L. ovalifolium)
• Pfeifenstrauch (Philadelphus, stark wachsende Arten)
• Spierstrauch (Spiraea japonica, S. x vanhouttei)
Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

GartenFlora Shop

Folgen Sie uns auf Facebook   Folgen Sie uns auf YouTube   Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr