Blumenerde: Kaufberatung

NeudoHum von Neudorff

NeudoHum von Neudorff ist torffrei. Bild: Hersteller

Blumenerde ist nicht einfach nur ein Substrat, das den Wurzeln von Kübelpflanzen und Balkonblumen Halt gibt. Was den ganzen Sommer unablässig blühen soll, gibt sich allein damit nicht zufrieden. Eine gute Balkonpflanzenerde kann mehr. Sie speichert Feuchtigkeit und versorgt die Pflanzenwurzeln auch an heißen Tagen mit Wasser. Diese Aufgabe in handelsüblichen Erden meistert der Torfanteil.

Torfersatzstoffe

Wer auf Torf verzichten möchte, wird auch fündig. Doch die Meinungen gehen da auseinander. "Torffreie Substrate müssen mitunter früher gedüngt und anders gegossen werden", meint Erden-Experte Christian Günther von der Patzer GmbH. "Manchmal scheint es nur so, dass torffreie Erden Wasser schlechter speichern: Oft trocknet nur die oberste Schicht ab", argumentiert Sabine Klingelhöfer von Neudorff. Als Torfersatz kommen Kompost, Kokos- oder Holzfasern zum Einsatz. Oder Xylit. Das fällt als Abfallprodukt beim Braunkohleabbau an. "Diese nicht vollständig zu Kohle umgewandelten Holzfasern sind ein langlebiger und hervorragender Wasser- und Nährstoffspeicher", weiß der Potsdamer Staudengärtner Andreas Händel aus eigener Erfahrung.

» Gartenschule: Frühlingskur für Kübelpflanzen

Nährstoffspeicherung

Achten Sie darauf, dass Ihre Balkonkastenerde mindestens 20 % Ton enthält. Der speichert Dünger und Wasser und gibt sie bei Bedarf wieder ab. Nachdüngen brauchen Sie erst nach den ersten vier bis sechs Wochen. Dazu geben Sie wöchentlich Flüssigdünger ins Gießwasser. Besonders bequem sind Substrate, die bereits den Düngervorrat für die gesamte An sonnigen Tagen müssen Balkonpflanzen meist zweimal gegossen werden. Das verlangen auch die hochwertigsten Erden Jetzt werden Balkonkästen und Hanging Baskets bepflanzt – für eine ganze Saison. Kübelpflanzen müssen sogar über ein Jahr mit demselben Substrat auskommen. Da zählt Qualität! Saison enthalten. Die Alternative: Sie mischen gleich beim Einpflanzen einen Vorratsdünger bei. Dann muss nur noch gegossen werden: täglich bis zu zweimal. Schließlich teilen sich die Pflanzen wenig Wurzelraum, der im Sommer auch bei der besten Erde ruck zuck trocken ist. Staunässe darf nicht entstehen, denn Wurzeln brauchen auch Luft, damit sie nicht faulen. All diese guten Eigenschaften erwarten Geranie und Co. für mindestens sechs Monate. Kübelpflanzen sogar noch länger. Sie werden nur alle zwei bis drei Jahre umgetopft. Der Fachmann nennt gute, langlebige Markensubstrate "strukturstabil". Da schwächelt die preisgünstige Erde mitunter gewaltig.

» Gartenpraxis-Special: Gartenboden
Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

GartenFlora Shop

Folgen Sie uns auf Facebook    Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr