Prädikat: Very British

Themen: Gartenblick
Garten Schnewitz

Vom Poeten des Hammers, dem Bildhauer Ulrich Schmied, stammt die rote Gartenskulptur im Garten der Familie Schnewitz. Seine Windspiele, Wächter und anderen Werke fertigt der schweizer Künstler aus Stahl und Eisen.

Eine erfolgreiche Gartenarchitektin in der Familie – da sollte das heimische Grün schon etwas hermachen. Und so verabschiedeten sich Ursula und Hans-Jürgen Schnewitz vor rund 15 Jahren von ihrem Gemüsegarten: Etwas Neues sollte hier entstehen. Etwas Repräsentatives. Etwas, das uninspirierte Grundbesitzer zum Träumen bringen würde. Nach einem Plan von Tochter Christine, die sich heute als Gartenarchitektin längst einen Namen gemacht hat, entstand auf 600 Quadratmetern ein englischer Cottage-Garten. Als Familien- und Mustergarten.

» Bilder: Der Garten Schnewitz

Besucher können hier die so typischen Staudenborders bewundern, die das ganze Jahr über für Farbe sorgen. Im Spätsommer leuchtet alles rot, gelb, auch mal violett. Im Frühsommer schwappt eine blaue Welle von Glockenblumen durch die Beete. Schon vorher, im Frühling, tünchen Tulpen erste weiß-gelbe Farbkleckse. Die Idee dabei: Bestimmte Pflanzen sollten sich über das Grundstück verteilt immer mal wiederholen. Das schafft Struktur und Harmonie. So finden sich zum Beispiel gelbe Taglilien am Teich, im Zierbeet und sogar im Kräutergarten wieder. Und die verschiedenen Gartenbereiche selbst, der Teich, die überdachte Bank, die Gemüseecke, der Sitzplatz, vermitteln neben aller Staudenpracht ebenso die typische Kleinteiligkeit eines englischen Cottage-Gartens.

» Gartengestaltung: Der Cottage-Garten

Dass die Umsetzung gut gelungen ist, bescheinigten sogar echte Briten, die zur offenen Gartenpforte zu Gast waren. Und die müssen’s ja wissen. „Sie fühlten sich hier richtig zuhause“, erinnert sich Ursula Schnewitz. Man muss schon hinterher sein, um solch einen Garten stets repräsentativ zu halten. Was wäre ein englischer Garten ohne Rasen? Der zeigt sich in Bestform. Und das, obwohl er nicht vertikutiert wird. Alle Achtung!

Ein Favorit: Indianernessel Gewitterwolke

Garten SchnewitzAuch die Staudenrabatten präsentieren sich dicht und üppig. Ja, gut, so manche Indianernessel wurde schon Opfer des Mehltaus. Die Sorte ‘Gewitterwolke’ jedoch erweist sich zumindest in diesem Garten als nahezu resistent. Ist das Ihre Lieblingspflanze, Frau Schnewitz? „Da kann ich mich nicht festlegen! Für mich zählt Vielfalt.“ Und schnell muss es gehen. So kommen neue Stauden aus der Gärtnerei aus dem 3-Liter-Topf direkt in den Boden. Hans-Jürgen Schnewitz ist da nicht ganz so pragmatisch. Seit einigen Jahren experimentiert er im verbliebenen kleinen Nutzgarten mit allerlei nicht alltäglichen Gemüsesorten. Auch den Kräutergarten hat er unter seinen Fittichen. In 15 Jahren wird man da fast zum Kräuter-Profi: Selbst die empfindliche Zitronenverbene gedeiht mit Hans-Jürgen Schnewitz’ Pflege prächtig. Nur der jährliche Rückschnitt der Buchseinfassung erzeugt ab und an eine Berg-und-Tal-Bahn. Macht nichts! „Was er schief schneidet, krieg ich dann schon wieder ins Lot“, schmunzelt die Gattin.
Kerstin Ackermann

GartenFlora Gewinnspiel


Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

GartenFlora Shop

Folgen Sie uns auf Facebook   Folgen Sie uns auf YouTube   Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr