Gartengestaltung mit der Lieblingsfarbe Weiß

Sitzplatz in Weiß

Große Kulisse für einen großartigen Garten, in dem die Farbe Weiß dominiert: Die umpflanzte Terrasse scheint nahtlos in die bewaldete Hügellandschaft des Hunsrücks überzugehen.

Was beim Betreten des Bruckerschen Gartens sofort ins Auge fällt, sind die mit viel Sinn fürs Detail arrangierten Deko-Ecken im Shabby Chic-Stil. Aha, hier gärtnern also nicht nur reine Pflanzenfreaks! Dennoch: Das gartenbegeisterte Paar hat ganz offensichtlich auch für die Auswahl der Pflanzen und deren Zusammenstellung ein geschicktes Händchen.

Am Anfang war nur nackte Erde

Doch zurück zur Stunde Null. „Bevor wir vor 16 Jahren unser Haus bezogen, hatten wir eigentlich keine Ahnung vom Gärtnern. Wir pflegten lediglich Pelargonien auf unserem Balkon – mehr nicht!“

Ehe die beiden überhaupt beginnen konnten, musste das Gelände des späteren Gartens mittels gut 50 Lasterladungen Füll- und Mutterboden modelliert werden. Durch das Aufschütten entstanden ein steiler, heute mit Ziergehölzen und Cotoneaster bepflanzter Hang und reichlich 400 m² ebener Fläche, die im Verlaufe weniger Jahre die heutige Gartenform annahmen.

Leitschnur waren und sind englische Landhausgärten. Aber längst haben Thomas und Angela Brucker ihren ganz eigenen Stil entwickelt. Professionelle Hilfe bei der Planung? Gärtnerische Beratung? Unterstützung beim Pflastern der Terrasse oder beim Wegebau? Nicht doch! Lediglich bei der ersten Bepflanzung beriet sie eine örtliche Gärtnerei. Danach haben die beiden alles an Info aufgesaugt, was zum Thema Garten zu bekommen war: aus Gartenmagazinen, Lifestyle-Blättern, Wohnzeitschriften, Büchern und bei Besuchen anderer Gärten.

Der Garten avancierte innerhalb kurzer Zeit zum größten Hobby, ach was, zur regelrechten Passion. Folglich wurde alles selbst geplant, eigenhändig gepflanzt, gebaut. Übrigens fast alles gemeinsam. Lediglich für die Deko zeichnet Angela Brucker allein verantwortlich.

» Bildergalerie: Gartenimpressionen rund um die Lieblingsfarbe Weiß

Von den Pflanzen lernen

Die neu entdeckte Leidenschaft schaffte allerdings auch einige Leiden: „In den ersten Jahren haben wir jede Menge Lehrgeld bezahlt.“ Polster-Phlox vertrug den schweren, stellenweise staunassen Boden nicht und wurde durch erstaunlich toleranten Wollziest ersetzt.

Die geliebten Zierlauch-Sorten ‘Globemaster’, ‘Purple Sensation’ und ‘Mount Everest’ gedeihen und blühen erst richtig gut, seit Thomas Brucker ihren Wurzeln eine dicke Schicht Splitt spendiert hat. Dem Frauenmantel dagegen gefällt’s hier sogar so gut, dass er sich an vielen Stellen im Garten etabliert hat. „Das ist Absicht, denn die Wiederholung schafft Groß-zügigkeit“, weiß Gartenbesitzer Thomas Brucker.

Zudem haben sich die beiden auf wenige Farben beschränkt. Auch das lässt einen Garten größer wirken als etwa ein buntes Durcheinander knalliger Farben. Dass ausgerechnet Weiß die vorherrschende Blütenfarbe werden sollte, hat auch einen ganz praktischen Grund. „Wir sitzen gern an lauen Sommernächten draußen. Dann strahlen die Blüten von Margeriten, Wiesenraute, weißen Rosen oder der Ballhortensie ‘Annabelle’ noch bis in die Nacht hinein um die Wette“, erklärt Thomas Brucker.

» Inspirationen zur Gartenplanung mit Stauden: Mit Farbe gestalten


Gut und clever integriert: andere Farben und Obstgehölze

Bei Tageslicht unterstreichen die blauen Blüten von Bauernhortensien und Lavendel sowie das Rosa von Ramblerrose ‘Paul’s Himalayan Musk’, Kletterrose ‘New Dawn’ und vielen Bauernhortensien deren Wirkung.

Die hellen Grünschattierungen von Frauenmantel und Wildem Wein sowie das Graugrün der Weidenblättrigen Birne geben einen dezenten Rahmen.

Als Blickfang und Kontrast in den pastelligen Farbwelten dienen eine Blutpflaume und der rotblättrige Blasenstrauch (Physocarpus opulifolius ‘Diabolo’).

Einen Küchengarten indes sucht man in dieser facettenreichen Anlage vergebens. Aber weil die Besitzer dann doch nicht völlig auf Naschobst verzichten mochten, wurden Heidelbeeren, Johannisbeeren und Himbeeren kurzerhand in Rabatten und Gehölzstreifen integriert. Küchenkräuter wie Melisse, Rosmarin, Salbei und Pimpinelle dagegen durften ein extra Gärtchen für sich beziehen und wachsen dort von einem niedrigen Spaltlattenzäunchen beschützt.

» Effektvolle Gestaltungsideen: Kontraste im Garten

Ein Garten für das ganze Jahr

Übrigens präsentiert sich dieser Garten nicht ganzjährig so vornehm zurückhaltend. „Sie sollten uns mal im Herbst besuchen!“ Dann schüren die intensiv rot gefärbten Blätter von Chinaschilf ‘Kascade’, ‘Ferner Osten’ und ‘Ghana’, über viele Wochen die Glut des Herbstfeuerwerks.

Dann stimmen auch das Laub von Wildem Wein, Flügel-Spindelstrauch (Euonymus alatus) und die lange haftenden Früchte des Zierapfels ‘Red Sentinel’ in das vielstimmige Farbkonzert ein.

Im Winter schließlich fordern strukturbildende Gräser wie das weit über drei Meter hohe Chinaschilf (Miscanthus sinensis ‘Aksel Olsen’) ihr Recht auf eine angemessene Beachtung ein. Die elegant geschwungenen Halme der gut zwanzig Gräserarten und -sorten schmücken sich dann mit zarten Schneehäubchen.

» Bei der Gartenplanung auch an den Winter denken: Der Farbe auf der Spur

„Sie sehen, in unserem Garten ist eigentlich das ganze Jahr über ganz großes Kino, aber am schönsten finden wir ihn tatsächlich im Juni. Und dann öffnen wir ihn auch gern wieder für gartenbegeisterte Besucher.“

Interessiert? Infos zu Besuchsterminen des Gartens Brucker und zu offenen Gärten im Hunsrück (Rheinland-Pfalz) unter www.zaunblicke.de/zaunblicke.htm  
GartenFlora Gewinnspiel


Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

GartenFlora Shop

Folgen Sie uns auf Facebook   Folgen Sie uns auf YouTube   Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr