Zarte Blüten – starker Charakter

Zwischen Gräsern und buntem Laub schieben sich die dicht besetzten Blütenstile der Sorte 'Rote Stadt' empor.

Aus Japan und England stammen die meisten Sorten vom Herbst-Steinbrech (Saxifraga). Jetzt werden sie auch bei uns entdeckt und in der Staudengärtnerei Peters nahe Hamburg gezüchtet. Ein neuer Schatz für Pflanzensammler!

Dass eine Pflanze im Garten bis in den Dezember hinein blüht, ist an sich schon bemerkenswert. Wenn sie dann noch so anmutig wirkt und sich zu dieser Jahreszeit so tapfer zwischen all dem Laub und anderen Stauden behaupten kann wie der Herbst-Steinbrech, muss man sie einfach mögen. In den Waldrändern Japans, Koreas und Chinas sind die Vorfahren der faszinierenden neuen Sorten von Saxifraga cortusifolia zuhause, die heute immer mehr Pflanzenliebhaber begeistern.

Wo der Boden nicht zu trocken ist, leicht sauer und nährstoffhaltig, fühlen sich die edlen Gewächse wohl. Schattig oder halbschattig sollte der Standort im Sommer sein und, so gut es eben geht, geschützt vor Frost. Frühe Minustemperaturen im Herbst schaden den Blüten, späte im Frühjahr den äußerst dekorativen Blättern. "Wenn die Pflanzen von oben Schutz haben, etwa durch Sträucher, Rhododendron oder Koniferen, hilft das schon sehr viel," sagt Staudengärtner Jürgen Peters aus Uetersen. "Zur Not kann man sie auch mit Zeitungspapier oder Vlies abdecken."

Seit zwölf Jahren kultiviert Jürgen Peters Herbst-Steinbrech und testet unter anderem ihre Winterhärte. Die ersten Exemplare kamen per Post von befreundeten Pflanzensammlern aus Japan nach Uetersen. In England hat Jürgen Peters sich weitere Sorten besorgt. Inzwischen züchtet er die auch als "Oktoberle" bekannten Pflanzen selbst. Experten aus England suchen bei ihm Rat und schätzen die große Sortenvielfalt der norddeutschen Gärtnerei. "40 verschiedene Herbst-Steinbrech habe ich gerade für einen Langzeitversuch an den botanischen Garten in Wisley geliefert", berichtet der umtriebige Gärtner stolz.

Varietäten von Saxifraga cortusifolia

Die schönsten Blütenfarben haben die japanischen Sorten zu bieten, vom zarten Rosa bis zu dunklem Pink. Ihre Blütenblätter sind zum Teil bizarr geformt, bildhafte Namen wie "Eine rosa Giraffe" sprechen für sich. Diese Züchtungen entstammen unterschiedlichen Varietäten von Saxifraga cortusifolia. Die meisten wild vorkommenden Arten blühen Weiß, etwa Saxifraga cortusifolia var. obtusocuneata, zu der auch 'Mt. Nachi' gehört. Sie empfehlen sich mit einer Wuchshöhe von knapp 15 cm besonders für Tröge und Steingärten. Die farbintensiven neuen Sorten sind meist 30 bis 40 cm hoch. Sie lassen sich im Garten gut mit kleineren Farnen und Funkien, Gräsern, Heuchera, Alpenveilchen und anderen Schattenstauden kombinieren, sofern diese nicht zu groß und wuchskräftig sind. Herbst-Steinbrech gedeiht hervorragend in Töpfen. So kann man die Pflanzen sogar zur Blütezeit in kühle Räume holen und sich bis Weihnachten an der filigranen Pracht freuen.

» Surftipp: Staudengärtnerei Alpine Raritäten
Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

GartenFlora Shop

Folgen Sie uns auf Facebook    Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr