Katzenminze begeistert Mensch und Tier

Nepeta im Beet

Als farbstarker Wegbegleiter, in Gefäßen oder in einer großen Gruppe wie ein blauer Fluss - die Katzenminze ist vielseitig. Ihre zahlreichen dicht an dicht stehenden Blüten in den verschiedensten Blautönen machen sie zu einem schönen Blickfang.

Glücksgefühle allerorten! Der hübsche Dauerblüher scheint wirklich jedem gutzutun: Auf uns Menschen wirkt ein Tee aus Echter Katzenminze (Nepeta cataria) entspannend bis euphorisierend.

Katzen wälzen sich gleich wie liebestoll in den so verführerisch duftenden Pflanzen. Und schrecken dabei bestimmt die eine oder andere Hummel auf, sie sich an den sehr nektarreichen Blüten gerade das Bäuchlein vollschlägt.

Doch das Wohlbehagen hat eine Schattenseite: Katzen können ihre Lieblingspflanze mit ihrer Zuneigung buchstäblich erdrücken – und bei entsprechender Leibesfülle alle umstehenden Pflanzen gleich mit. Neben Nepeta cataria sind besonders die niedrigen, bodendeckenden Nepeta racemosa-Sorten von den Gartentigern bedroht.

» Von Bienchen und Blümchen

Katzenminze mit Zitronenduft - das schreckt Katzen ab

Die graulaubigen Pflanzenzwerge dienen meist als Beeteinfassung oder als schmuckes Polster um Hochstämmchen oder Statuensockel. Oft als Teppich gepflanzt also (mit circa acht Pflanzen pro Quadratmeter), laden sie zum Herumwälzen geradezu ein.
Ob die Art deshalb so eifrig mit Samen um sich wirft? Um vor dem möglichen Ende für ausreichend Nachwuchs gesorgt zu haben? Doch keine Sorge, ihre Ausbreitungsfreude lässt sich mit einem beherzten Rückschnitt nach der Blüte im Zaum halten. Und selbst den Samtpfoten kann der Gärtner Einhalt gebieten: Die beiden N. racemosa-Sorten ‘Grog’ und ‘Odeur Citron’ duften fein nach Zitrone – sehr zum Verdruss empfindlicher Katzennasen.

Blauviolette Blütenwolken

Auch die größeren Schwestern der Pflanzenzwerge, die 50 bis 120 cm hohen Sorten von Nepeta x faassenii (‘Six Hills Giant’, ‘Walkers Low’, kaum Selbstaussaat) und Nepeta grandiflora (‘Dawn to Dusk’, ‘Blue Danube’, sehr eifrige Samenwerfer!), setzt man am besten gleich zu mehreren.

Nicht kompakt als Teppich, sondern hier und da eingestreut als unverzichtbare Mittler im Staudenbeet. Mit ihrem filigranen Wuchs und den kleinen Blüten, die aus der Ferne zu blauvioletten Wolken zusammenfließen, umschmeicheln sie Diven wie Beetrosen, Türkischen Mohn oder Bart-Iris, die Partner auf Augenhöhe nicht dulden.

Sie fügen sich so gut ein, dass sie mit wirklich jedem Farbton harmonieren, selbst mit dem schreienden Orange einer Fackellilie. Einen fröhlich wilden Trupp bilden sie wiederum mit anderen naturnahen Stauden wie Storchschnäbeln, Knautien oder Duftnesseln (Agastache).

» Mit Farbe gestalten - jetzt den Garten planen

Die Blätter der Katzenminze als Hinweis auf Standortansprüche

Wichtig ist dabei vor allem, dass Partner einer Pflanzengemeinschaft die gleichen Ansprüche an den Standort stellen. Die Katzenminzen lassen sich da ganz leicht sortieren: Alle Arten und Sorten mit graugrünem Laub (das sind alle bisher genannten) brauchen viel Sonne, vertragen Trockenheit und möchten in magerem bis mäßig nährstoffreichem Boden mit sehr gutem Wasserabzug gedeihen.

Anders die weniger verbreiteten sattgrünlaubigen Arten wie die recht schattenverträgliche Nepeta subsessilis, die statt mit Rosen und Knautien entsprechend mit Funkien, Glockenblumen oder Taubnesseln anbandelt. Ebenso wie die großblütige Nepeta kubanica freut sie sich über einen Schuss Volldünger zum Start der Saison. Ansonsten braucht sie es gleichmäßig feucht, wobei der Boden aber nie wirklich nass sein darf. Schade eigentlich, wären sie doch sonst sicher vor den wasserscheuen Samtpfoten.

Katzen fernhalten- so geht's

Daher noch ein paar Tipps am Rande, falls die Katzen einmal allzu zudringlich werden:

1. Sichern Sie stark frequentierte Pflanzen durch einen Drahtkorb.

2. Setzen Sie von Nepeta racemosa die zitronenduftenden Sorten.

3. Nepeta grandiflora scheint für Katzen weniger attraktiv zu sein als Nepeta x faassenii.

4. Und wer sich nun aus Frust eine Packung Baldriantee zugelegt hat: Baldrian dient nicht nur der Beruhigung strapazierter Gärtnernerven. Er hat auch eine ähnlich magnetische Wirkung auf Gartentiger wie die Katzenminze.

Wenn Sie den Teesatz also regelmäßig auf dem Kompost entsorgen … suhlt sich Nachbars Kater vielleicht zukünftig nur noch dort, wo es eigentlich niemanden stört. Außer vielleicht den Nachbarn.

Kerstin Ackermann

Extra-Wissen: Namens-Wirrwarr um die Katzenminze

Sehr zu Recht hört man in den letzten Jahren immer häufiger von Calamintha nepeta, der Bergminze. Obwohl sie mit der Katzenminze nicht näher verwandt ist als z. B. Thymian, hat sie sich den lateinischen Namen der großen Schwester zu eigen gemacht.

Gemeinsamkeiten gibt’s zuhauf: Trockentolerante Dauerblüher und Bienen-Magnete, die bei Gelegenheit gerne mal mit Samen um sich werfen, sind sie alle beide. Die Bergminze riecht nur besser – wohlgemerkt für uns Menschen, nicht für Katzen! Daher wird sie sehr gerne als Tee aufgegossen oder als Salatwürze genutzt.

» Schöne Staudenbeete selber anlegen - Tipps zur Gartengestaltung


Katzenminzen für einen magischen Sommer

Die Staudengärtnerei Lichtnelke in Hamburg nimmt gerne neue Sorten in ihr Sortiment auf – bei den Katzenminzen hat sie nun einen Volltreffer gelandet. Wir baten Gärtnerin Stefanie Kiel auf ein Wort.

Wofür empfehlen Sie die Katzenminze am liebsten Ihren Kunden?

Ich persönlich? Für Mauerkronen oder für den Steingarten! Die graulaubigen Arten vertragen die Verhältnisse dort bestens. Und wenn sie dazu noch einen eher lockeren Wuchs haben, lassen sie ihre Blütentriebe so schön herabwallen. Die lilarosafarbene ‘Dawn to Dusk’ bietet sich etwa an.

Ehrlich gesagt, in meinem Garten wuchsen fast alle Katzenminzen irgendwann ziemlich locker und ausladend. Selbst die als so standfest geltenden ‘Six Hills Giant’ oder ‘Walkers Low’.

Katzenminzen haben diese zarten, recht filigranen Triebe. Das ist auch gewünscht, damit sie sich so adrett zwischen andere Stauden weben können. Aber kommt nach einer sommerlichen Trockenphase, in der die Stängel noch an Kraft verloren haben, ein starker Regen, geben die nassen, schweren Triebe halt irgendwann nach und kippen.

Das passiert tatsächlich bei fast allen Katzenminzen, auch wenn sich die meisten später wieder aufrichten. Allerdings gibt es jetzt eine ganz neue Sorte, die hält wirklich dem stärksten Landregen stand!

Interessant!

‘Summer Magic’ heißt die preisgekrönte, sehr großblumige Sorte mit festen Stängeln. Sie wird 30–45 cm hoch, also nicht ganz so groß wie die von Ihnen genannten. Die Höhe ist aber ideal, um zum Beispiel als Wegbegleiter oder Beeteinfassung eingesetzt zu werden.

Da macht sie also dem klassischen Lavendel Konkurrenz. Was sind die Vorzüge der Katzenminze?

Katzenminzen sind sehr robust und langlebig. Zudem sind sie alle ausgemachte Dauerblüher. Vor allem ‘Summer Magic’ blüht von Mai bis weit in den Oktober hinein, egal ob sie zwischendurch gestutzt wurde oder nicht. Andere Katzenminzen blühen auch durch, allerdings empfiehlt sich bei ihnen ein Rückschnitt nach dem ersten Hauptflor auf etwa halbe Höhe. Damit sie neue Kraft sammeln und die Nachblüte entsprechend üppiger wird.

Kann der Rückschnitt auch die Selbstaussaat unterbinden?

Nicht ganz. Denn bei Dauerblühern geht das Knospenschieben und Samenbilden ja meist nahtlos ineinander über. Bis der erste Hauptflor durch ist, haben sich die allerersten Blüten also schon in kleine Samenkapseln verwandelt. Die Sorten von Nepeta x faassenii sind aber ohnehin so gut wie steril.

Und außerdem: Wir kappen unsere Katzenminzen im Herbst immer auf knapp fünf Zentimeter – da werden also sämtliche Samenkapseln abgeräumt. Die Körnchen, die vorher schon ausbüxen konnten, lassen sich später leicht jäten. Oder beobachten! Jedes davon ist ein kleines Überraschungspaket. Und wer weiß, was einem daraus später mal Schönes blühen wird?


MIT DER GartenFlora DURCH DEN FRÜHLING

Verschenken Sie ein Jahresabo der GartenFlora und sichern Sie sich eine hochwertige Prämie!

2018 GartenFlora Bilderkalender 2018 bestellen
Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

GartenFlora Shop

Folgen Sie uns auf Facebook   Folgen Sie uns auf YouTube   Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr