Sortenvielfalt: Mit Astern durch das Jahr

Die Kleinen nach vorn bitte! Denn Astern, die hoch hinaus wollen, brauchen eine etwas längere Anlaufzeit. Und die Sortenvielfalt bei Astern ist überwältigend. So beginnt das Asternjahr zunächst einmal mit hübschen Sternchenteppichen.

Astern-Sorten für das Jahr

Und zwar bereits im Mai mit der zierlichen Alpen-Aster, Aster alpinus. Ihr Naturstandort in den Bergen sind Felsmatten und Magerrasen, und so möchten ihre Gartensorten ebenfalls nährstoffarme Böden. Ab in den Steingarten.

Im Juni erscheinen die Feinstrahl-Astern auf der Gartenbühne. Botanisch heißen sie Erigeron, was dem Asternblütencharme aber keinen Abbruch tut.

Der Juli wartet mit einer Besonderheit auf: Aster linosyris ist die einzige gelb blühende Aster im Reigen, sie wächst 50 cm hoch. Schön in steppenartigen Pflanzungen.

Im August bringt eine hübsche Hybride blauviolette Romantik in Sommerbeete: Aster x frikartii mit einem Elternteil aus dem Himalaya wächst 80 cm hoch und blüht wochenlang an reich verzweigten Stielen. Toll zu Sonnenbraut und Flammenblume.

Ab September nehmen die Großen richtig Fahrt auf. Das Septemberkraut, auch als Myrtenaster (Aster ericoides) bekannt, ist eine Schönheit, die sich ihren wildhaften Charme bewahrt hat.

Der Oktober gehört den Großblütigen und den Teppich-Astern (Aster dumosus) nicht allein. Aster cordifolius ‘Blue Heaven’, eine der elegantesten Myrten-Astern, blüht.

Im November klingt das Asternjahr schließlich um die Monatsmitte mit Glatter Aster, (Aster laevis) und der sehr spät blühenden Myrten-Aster ‘Schneegitter’ aus.