Foto: iStock/mtreasure

Schwertfarn:Beliebte Blattschmuckpflanze

Der Schwertfarn ist mit seinen zierlich gewellten Blättchen und den langen Wedeln eine eindrucksvolle Zimmerpflanze. Vor rund 100 Jahren galt er als äußerst schick und war ein fester Bestandteil des gutbürgerlichen Wohnambientes.

Ob im Büro oder im Badezimmer: Nephrolepis exaltata lässt sich auch in zeitgemäßen Arrangements wunderbar in Szene setzen. Zu den Vorzügen des Zimmerfarns gehört außerdem, dass er Schadstoffe wie Benzol oder Formaldehyd aus der Raumluft effektiv herausfiltern kann.

 

 

Der Schwertfarn: Herkunft und Aussehen

In den tropischen Zonen der Erde findet man etwa 30 verschiedene Schwertfarn-Arten. Nephrolepis exaltata ist in den feuchten Sümpfen Mittel- und Südamerikas beheimatet, wo die Pflanze als Epiphyt (Aufsitzerpflanze) in den Astgabeln von Bäumen oder auch auf der Erde gedeiht. Gelegentlich ist auch Nephrolepis cordifolia im Handel zu finden. Dieser Vertreter hat seine Naturstandorte in Australien und an den Hängen des Himalayas.

Ein Schwertfarn wächst aufrecht bis überhängend und bildet dabei dichte, immergrüne Horste aus, die in der Natur eine Wuchshöhe von über einem Meter erreichen können. Die Wedel sind in einer bodenständigen Rosette angeordnet und werden, je nach Art, unterschiedlich lang.

Die bekanntesten Schwertfarn-Arten

Nephrolepis exaltata zeigt breite gefiederte oder zusammengesetzte Wedel, die eine Länge von über einem Meter erreichen können. Ihre Blätter sind teilweise gekräuselt.
Nephrolepis cordifolia kommt mit schmalen, einfach gefiederten Wedeln daher, die 60 Zentimeter lang werden. Die Sorte ‘Duffy‘ bietet sich mit ihrem kompakten Wuchs für kleine Räume oder zur Bepflanzung warmer Feuchtterrarien an.

Ein Wedel von Nephrolepis cordifolia Foto: iStock_ByronOrtizA
Ein Wedel von Nephrolepis cordifolia – Foto: iStock_ByronOrtizA

Standortbedingungen und Substrat

Der Schwertfarn ist eine Zimmerpflanze, die einen hellen Standort mit hoher Luftfeuchtigkeit bevorzugt. Direkte Sonne bekommt ihm allerdings nicht – daher ist ein Platz mit Ost- oder Westausrichtung ideal. Auch Zugluft sollte möglichst vermieden werden.

Der Zimmerfarn mag konstante Temperaturen um 20 °C, nachts dürfen sie auch etwas absinken. In der warmen Jahreszeit darf er deshalb auch an einem geschützten Ort im Garten oder auf dem Balkon stehen – ein Aufenthalt im Freien kann seine Entwicklung sogar fördern. Gewöhnen Sie ihn dabei möglichst schonend an die Bedingungen im Außenbereich, da sonst unschöne Blattverbrennungen drohen. Spätestens im September sollte er wieder seinen angestammten Ort im Haus beziehen.

Schwertfarne bevorzugen Substrate mit einem mittleren Nährstoffgehalt, die das Wasser gut halten. Eine Blumenerde oder Grünpflanzenerde, die Perlite enthält, ist daher empfehlenswert.

Schwertfarn im Übertopf
Nephrolepis exaltata mit Übertopf
Foto: Floradania

Pflege des Schwertfarns

Am richtigen Standort und bei gleichbleibender Temperatur gedeiht der Farn bestens. Bei der Pflege sollten Sie jedoch einige Punkte beachten:

Sorgen Sie für eine gleichmäßige Feuchtigkeit im Substrat, denn bei Trockenheit kommt es schnell zu einem Blattfall. Haben Sie das Gießen einmal vernachlässigt, lohnt es sich, den Topfballen gründlich in zimmerwarmes Wasser zu tauchen – so wird der drohende Blattverlust verhindert oder zumindest eingedämmt.

Diese Tauchmethode kann auch regelmäßig einmal in der Woche angewandt werden: Halten Sie dabei den Wurzelbereich der Pflanze so lange in das Wasser, bis keine Blasen mehr aufsteigen.

Stehendes Wasser im Untersetzer oder Übertopf sollten Sie hingegen zügig entfernen, da sonst Wurzelfäulnis droht. Um Kalkflecken auf dem Laub zu vermeiden, ist zudem ein kalkarmes Gießwasser empfehlenswert.

Auch die Luftfeuchtigkeit spielt bei der Pflege der tropischen Pflanze eine wichtige Rolle. Kleine Schalen mit Wasser erzeugen ein gutes Mikroklima im Raum, bei trockener Heizungsluft ist außerdem der Einsatz einer Sprühflache hilfreich: Der Schwertfarn zeigt sich dankbar, wenn seine Blätter hin und wieder mit Wasser benetzt werden.

Düngen Sie Nephrolepis wöchentlich von März bis Oktober, im Winter ist eine monatliche Düngergabe ausreichend. Etwa alle zwei bis drei Jahre sollten Sie die Pflanze in ein gut durchlässiges Substrat umtopfen.

Verwendung

Der Schwertfarn ist eine ideale Zimmerpflanze für helle Bäder, da er in einem feuchtwarmen Raumklima besonders prächtig gedeiht. Allerdings kann er mit der Zeit etwas raumfordernd werden – größere Exemplare mit langen Wedeln kommen daher auf Blumenhockern, Sockeln oder Säulen bestens zur Geltung. Im Flur oder Treppenhaus macht sich der Zimmerfarn ebenfalls gut – wichtig ist jedoch, dass dort keine Zugluft herrscht. Farne sind wegen ihres üppigen, überhängenden Wuchses auch schöne Ampelpflanzen.

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Der Herbst macht weiter: Blütenfreuden bis zum Frost
  • Vielseitiger Kürbis: Die besten Sorten und Lagertipps
  • Blaues Wunder mit später Blüte: Der stattliche Mönchspfeffer
Zur aktuellen Ausgabe