Kein Kohl nach Kohl – Bodenmüdigkeit verhindern

Gemüsearten aus derselben botanischen Familie sollten nicht nacheinander kultiviert werden, damit sich keine Krankheiten festsetzen. Was sonst passiert, 
nennt der Gärtner Bodenmüdigkeit und nachfolgende Kulturen verkümmern.

Aber welche Pflanzenarten aus dem Bauerngarten sind denn nun miteinander verwandt?

Übersicht: Botanische Familien

Kürbisgewächse:
Kürbis, Zucchini, Melone, Gurke

Nachtschattengewächse: 
Tomaten, Paprika, Kartoffel, Aubergine, Andenbeere, Tomatillo

Kohlgewächse: 
Kohl, Rettich und Radieschen, Salatrauke und Wilde Rauke, Senf, Raps, Kresse, Brunnenkresse, Meerrettich, Speiserübe, Löffelkraut, Goldlack, Levkojen, Nachtviole

Hülsenfrüchte:
Erbse, Bohne, Dicke Bohne, Kichererbse, Lupine, Luzerne, Klee, Linse

Gänsefußgewächse:
Spinat, Mangold, Rote Bete, Guter Heinrich, Reisspinat (Quinoa), Erdbeerspinat

Liliengewächse: 
Spargel, Zwiebel, Schnittlauch, Lauch, Porree, Winterheckezwiebel, Zierlauch, Tulpe, Narzisse

Doldenblütler: 
Möhre, Sellerie, Pastinake, Petersilie, Zuckerwurzel, Kerbel, Liebstöckel, Fenchel, Dill, Kümmel

Korbblütler:
Kopfsalat, Schnitt- und Pflücksalat, Endivie, Zuckerhut, Chicorée, Radicchio, Schwarzwurzel, Aster, Chrysantheme, Sonnenblume

Gemüsearten aus anderen Familien: 
Feldsalat (Baldriangewächse), Neuseeländer Spinat (Eiskrautgewächse), Zuckermais (Süßgräser)