Blühpflanzen-Dünger

Blühpflanzen-Dünger sind phosphorbetonte Volldünger für blühende Zimmer- oder Topfpflanzen. Neben dem Trieb- und Blattwachstum fördern sie vorrangig die Blütenbildung.

Herkunft/Herstellung

Die meist flüssigen, seltener pulverförmigen Dünger werden aus synthetisch hergestellten Nährsalzen zu konzentrierten Lösungen gemischt oder mit neutralen Bindemitteln zu Düngestäbchen gepresst.

Bestandteile mit Düngewirkung

Diese Topfpflanzendünger enthalten alle zur Pflanzenernährung notwendigen Elemente in ausgewogenem Verhältnis. Stickstoff, Phosphor und Kalium (NPK) sind meist im Verhältnis 7-8-6 oder 6-8-7 enthalten.

Anwendung

Blühpflanzen-Dünger werden entweder in Wasser verdünnt beim Gießen angewendet oder als Düngestäbchen ins Substrat gesteckt. Dort können sie die enthaltenen Nährstoffe langsam an die Topferde abgeben. Während der Wachstumsphase wird wöchentlich, in der dunklen Winterzeit alle zwei bis vier Wochen flüssig gedüngt.

Besonderheiten

Flüssige Dünger sollten nicht auf den trockenen Topfballen gegossen werden. Dies könnte zu Verbrennungen an den Wurzeln führen. Aber bei Düngestäbchen besteht diese Gefahr kaum.

Ähnliche Düngemittel

Orchideen- oder Rosendünger sind ebenfalls phosphorbetont, wobei Rosendünger eher als Granulat angeboten wird. Ein Orchideendünger ist meist flüssig. Jedoch ist die Dosierung meist niedriger als bei gewöhnlichem Blühpflanzendünger.