Rote Grütze – der vitaminreiche Sommerklassiker

Rezept: Rote Grütze – der vitaminreiche Sommerklassiker

Wenn die ersten Erdbeeren und Süßkirschen reifen, beginnt meine Rote Grütze-Saison! Ganz schnell ist aus entsteinten Kirschen und zerteilten Erdbeeren die erste Schüssel zubereitet. Zugegeben, in dieses Dessert gehören eigentlich mehr als zwei Obstarten. Aber ich mag diese einfache, süße Variante. Meine Gäste dagegen erwarten von mir den Klassiker, mit eher sauren Früchten. Da kommen dann Sauerkirschen oder Rote Johannisbeeren rein. Beide reifen ab Mitte Juni.

Aber erst Anfang Juli, wenn Heidelbeeren und Sommerhimbeeren reifen, kann ich die erste wirklich komplette Rote Grütze aus mindestens vier verschiedenen roten und schwarzen Obstsorten kochen. Und Heidelbeeren? Die kommen meist erst gar nicht in der Küche an, weil ich sie am liebsten direkt vom Strauch nasche. Macht nichts, ich ersetze sie durch Schwarze Johannisbeeren. In kleinen Mengen beigemischt, verleiht deren herbes Aroma meinem Beeren-Dessert tollen Charakter. Und ab August sorgen dann Brombeeren für die kräftig dunkelrote Farbe. Genau das schätze ich an der Roten Grütze: Es kommt nicht darauf an, in welchem Verhältnis die einzelnen Früchte enthalten sind. Sie schmeckt trotzdem immer. Und stets anders. Schließlich reifen ständig andere Obstarten heran. Und selbst im kleinsten Naschgarten kommt immer ein Körbchen gemischter Früchte zusammen!

Achim Werner


Vanille-Soße selber machen

Ohne eine Vanille-Soße ist Rote Grütze einfach nicht komplett. Vanillesoße gibt es zwar fertig zu kaufen. Sie ist aber auch leicht selbst herzustellen. Dazu 500 ml Milch mit 50 g Zucker und dem Mark von zwei Vanilleschoten aufkochen. Währenddessen ein Ei verquirlen, einen Becher Sahne und einen Esslöffel Speisestärke untermischen. Alles zusammen kurz aufkochen und warm oder gekühlt servieren.

Warum rote Früchte so gesund sind

Rotes Obst enthält Anthocyane. Diese Farbstoffe sind für die die rote bis schwarze Fruchtfarbe der heimischen Beerenarten verantwortlich. Sie zählen zu den sogenannten sekundären Pflanzenstoffen, die Wissenschaftler lange für nutzlose Stoffwechselprodukte hielten. Sie schützen jedoch Blätter und Früchte vor UV-Strahlung. In der menschlichen Ernährung wirken sie entzündungshemmend und vorbeugend gegen Krebs. Zudem enthalten Schwarze Johannisbeeren große Mengen Vitamin C. Erdbeeren und Schwarze Johannisbeeren liefern das konzentrationssteigernde Mangan.

Rezept: Rote Grütze klassisch (Für 6–8 Personen) Zutaten
  • 1 kg gemischte rote Saisonfrüchte,
  • 300 ml roter Fruchtsaft,
  • 4–5 EL Zucker,
  • 1 Päckchen Vanillezucker,
  • 30 g Speisestärke

Zubereitung der roten Grütze

Die Früchte putzen, waschen, entstielen, Erdbeeren zerteilen, Kirschen entsteinen. 5 EL Fruchtsaft, den Zucker, den Vanillezucker und 30 g Stärke glattrühren. Restlichen Saft aufkochen, vom Herd nehmen. Angerührte Stärke einrühren, aufkochen und unter Rühren ca. 1 min köcheln. Johannisbeeren und Kirschen zugeben und kurz aufkochen. Vom Herd nehmen, empfindliche Früchte wie Erdbeeren, Himbeeren oder Brombeeren roh zugeben, die Grütze abkühlen lassen und dann für mindestens zwei Stunden im Kühlschrank kalt stellen.

Weitere Rote-Grütze-Rezepte:

» Panna Cotta-Sandwich

Obst, Gemüse, Kräuter

Gibt es etwas Leckeres als Kräuter, Gemüse und Obst aus dem eigenen Garten? Mit unseren Tipps und Tricks gelingt die Ernte.

Weiterlesen >>

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr