Kastanienbäume und die Kastanienminiermotte - was tun?

Miniermitte an junger Kastanie

Die Fraßschäden als Folge des Miniermottenbefalls schwächen die Bäume und machen sie auch anfälliger für Schädlinge. Fotos: SDW

Trockenheit und Hitze setzen auch den Bäumen zu und fördern auch den Befall mit Schädlingen. Kastanien haben in diesem Jahr schon Anfang Juli mit der Kastanienminiermotte zu kämpfen, wie die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) mitteilt. Bundesweit zeigen die Bäume schon deutliche Zeichen des Befalls in Form großer brauner Stellen auf den Blättern. Geringer ist der Befall dort, wo seit Jahren im Herbst das Laub betroffener Bäume gesammelt und entfernt wird.

Die Kastanienminiermotte beeinträchtig Kastanien seit rund zwei Jahrzehnten in ihrer Vitalität. Der Schädling ist ein aggressiver, sehr kleiner Schmetterling, eine ursprünglich aus dem Balkan stammende Motte, die sich hier ohne natürlichen Gegenspieler gut vermehren konnte.

» Kastanienbäume im Dauerstress

Der Befall mit der Kastanienminiermotte und seine Folgen

Die Miniermotte bewirkt, dass die Kastanien ihre Blätter bereits im Spätsommer verlieren. Die zahlreichen Fraßstellen in den Blättern führt dazu, dass die Bäume weniger Photosynthese betreiben können und die so verkürzte Vegetationszeit bewirkt, dass die Bäume geschwächt sind und dadurch leichter von Pilzen, Bakterien und anderen Schädlinge befallen werden.

Ein Bakterium namens Pseudomonas syringae ist besonders gefährlich für die Kastanien. Es schädigt die Bäume sehr stark, weil es die Leitungsbahnen verstopft. Das macht den lebenswichtigen Wasser- und Nährstofftransport im Stamm unmöglich. Bundesweit ist die Hälfte aller Kastanienbäume betroffen.

Einige Städte, wie zum Beispiel Duisburg, Krefeld und Essen haben schon große Ausfälle zu beklagen. Der Befall ist durch blutende Stellen am Stamm, Stamm- und Astrisse, das teilweise Absterben der Kronen oder eine dunkelbraune bis schwarze Verfärbung unter der Rinde zu erkennen.

Bekämpfungsmöglichkeiten

Bisher gibt es keine einsetzbaren Gegenmittel. Einzig das gewissenhafte Sammeln und Entfernen des Laubes kann die Überlebenschance der Kastanienbäume erhöhen, denn der Schädling überwintert in den Blättern. Einige Experten empfehlen, das Laub mindestens 30 cm tief zu vergraben es zu verbrennen oder zu einer professionellen Kompostanlage zu bringen. Keinesfalls sollte es auf den heimischen Kompost!

Außerdem gibt es, so die SDW, einen bundesweiten Aktionstag am 11. November, an dem Blätter befallener Bäume je nach Kommune gesammelt oder abgegeben werden können. Die SDW wurde am 5. Dezember 1947 in Bad Honnef gegründet und gehört zu den ältesten deutschen Umweltschutzorganisationen. Das sorgfältige Entfernen befallener Blätter lohnt sich. „In Gegenden, in denen das Kastanienlaub seit Jahren konsequent gesammelt wird, sehen die Kastanien viel besser aus“, erläutert Christoph Rullmann, der Bundesgeschäftsführer der SDW.

Praktische Infos zum Kastanienbaumschutz zum Beispiel unter http://www.sdw-nrw.de/projekte/rettet-die-kastanie/

Quelle: Schutzgemeinschaft Deutscher Wald


Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

GartenFlora Shop

Folgen Sie uns auf Facebook    Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr