Cottage-Gärten aus der Samentüte

Träumen Sie auch schon vom nächsten Gartensommer? Brigitte Goss von der Bayerischen Gartenakademie hat Gartenkataloge und Empfehlungslisten nach interessantem Saatgut durchforstet. "Das Sortiment der Staudensämereien ist unglaublich spannend und vielversprechend geworden", freut sie sich. Durch die Selektion von Sorten, die schnell wachsen, schon im Jugendstadium zur Blüte kommen und auch noch im Kübel gut gedeihen, lohnt die Vermehrung. "Frei nach dem Motto: Der Cottage-Garten wird balkonfähig, bereiten Ihnen Sonnenhut 'Cheyenne Spirit', Stockrose 'Spring Celebrities' und Duftnessel 'Astelle Indigo' einen reichen Blütensommer 2012," verrät sie einige ihre Lieblingssorten. "Sie sollten allerdings frühzeitig mit der Aussaat beginnen."

Fleuroselect-Sieger

Die Auswahl aus dem riesigen Saatgutsortiment erleichtert Prämierungen. Herausragend ist dabei die Fleuroselect-Auszeichnung. Fleuroselect ist eine Vereinigung renommierter Blumenzüchter, die die Gartentauglichkeit neuer Sorten testen und die besten mit Medaillen prämieren.

Vielseitige Duftnessel

Unter den Gewinnern 2012 ist die Duftnessel Agastache 'Astelle Indigo' (Gärtner Pötschke). "Das blaublühende Kraut duftet herrlich zitronig. Aus den Blättern können Sie erfrischenden Tee zubereiten und die Blüten als Dekoration von Speisen verwenden", schwärmt Brigitte Goss. Bienen und Schmetterlinge profitieren von der lang anhaltenden Blütezeit von Juli bis in den Herbst. Die Staude gedeiht auch im Kübel prächtig und hat so gut wie keine Krankheiten und Schädlinge.

Zwerg-Stockrose

Ein ausgeprägtes Landhausflair verbreiten Stockrosen. Sie machen richtig gute Laune. Doch normale Sorten wachsen mächtig in die Höhe und müssen angebunden werden. Anders ist das bei der Stockrose  Alcea rosea annua 'Spring Celebrities' (Gärtner Pötschke). Diese Sortengruppe mit einem großen Farbspektrum wird nur 60 cm hoch und wächst hervorragend im Topf auf dem Balkon oder der Terrasse. Wird Sie frühzeitig gesät, blüht sie noch im gleichen Jahr. Es steckt sogar in ihrem Namen. "Annua" bedeutet nämlich einjährig. Diese Sorte benötigt, wie manche andere Stockrosensorten keine Kältephase (Winter), um in Blühstimmung zu kommen. "Ob die Pflanzen gut über den nächsten Winter kommen, sollten Sie trotzdem austesten," empfiehlt Goss.

Die Expertin der Bayerischen Gartenakademie hat noch eine besonders schöne Sorte entdeckt: Die Stockrose 'Halo Mixed' von Thomson & Morgan (Sperli) wird klassische 1,80 Meter hoch und besitzt einfache Blüten mit einem spektakulären Farbmix. 'Halo Mixed' hat zwar keine Auszeichnung, doch die kreisrunden Farbverläufe der Blüten sind aufsehenerregend. "Leider sind 'Spring Celebrities' und 'Halo Mixed' nicht resistent gegen den Malvenrost. Aber jeder Stockrosenliebhaber toleriert diesen Makel," meint augenzwinkernd Brigitte Goss.

Farbenfeuerwerk Sonnenhut

Von wegen "Roter Sonnenhut"! Bei Rot hört das Farbenspektrum der Echinacea-Sorten lange noch nicht auf. Im Handel sind mittlerweile Sorten mit atemberaubenden Farbnuancen von grün bis weiß, von orange bis feuerrot. "Ausgezeichnet" ist unter den Echinaceen die Farbenmischung 'Cheyenne Spirit' (Kiepenkerl). Dieses Farbenfeuerwerk wächst kompakt und blüht schon im ersten Jahr. Wieder ein Kandidat für den Landhaussommer im Topf. "Schneiden Sie Verblühtes immer wieder aus, dann treibt die Pflanze bis in den Spätherbst", rät die Expertin der Bayerischen Gartenakademie. "Die letzten Blütenstiele sollten Sie aber nicht abschneiden. Dies kommt der Winterhärte und den Vögeln im Winter zu gute."

Aussaattipps

"Alle genannten Blütenstauden blühen zeitig im Sommer, wenn Sie schon im Vorfrühling aussäen", weiß Goss. Schon im Februar sollten die Samen in die Erde. Lassen Sie die Samen in einer Schale mit Aussaaterde auf der Fensterbank keimen. Wenn sich nach den Keim- die ersten Laubblätter bilden, wird es Zeit die Pflänzchen abzuhärten. Dann brauchen sie einen hellen Platz bei 12 °C bis 15 °C. Tiefere Temperaturen sind möglich, wenn die zarten Pflanzen langsam daran gewöhnt werden. "Achten Sie in jedem Fall darauf, dass sie keinem Frost ausgesetzt sind. Wenn Sie solche kühlen, hellen Räumlichkeiten nicht zur Verfügung haben, dann warten Sie am besten mit der Aussaat bis Ende März, Anfang April. Dann können die Jungpflanzen schneller und ohne Nachtfrostgefahr nach draußen",  empfiehlt die Fachfrau. Die vorgestellten Pflanzen benötigen im Sommer eine Mindesttopfgröße von 15 Zentimeter. Und ein letzter Tipp "Pflegen Sie die Stauden wie Ihre Balkonblumen, dann steht einem blütenreichen Sommer nichts im Wege."


Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

GartenFlora Shop

Folgen Sie uns auf Facebook    Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr